Freak Orlando

BR Deutschland 1981 Spielfilm

Inhalt

An Virginia Woolfs Roman "Orlando. Die Geschichte eines Lebens" (1928) und Todd Brownings Filmklassiker "Freaks" (US 1932) angelehnter, experimenteller Spielfilm. In fünf Episoden sieht man die Hauptfigur, den "Freak" Orlando Zyklopa, in fünf Epochen der Geschichte: in der Antike, im Mittelalter, im 18. Jahrhundert, um 1900 und im späten 20. Jahrhundert. Wie die Romanfigur kann Orlando sein Gesicht wechseln, nach dem Tod wiedergeboren werden und in verschiedenen Jahrhunderten leben, ohne merklich zu altern. Regisseurin Ulrike Ottinger selbst sagte, der Filme erzähle eine "Irrtümer, Inkompetenz, Machthunger, Angst, Wahnsinn, Grausamkeit und Alltag umfassende «Histoire du Monde», am Beispiel der Freaks als kleines Welttheater in fünf Episoden."

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Standfotos

Ausstattung

Plastiken

Kostüme

Kostüm-Ausführung

Garderobe

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Choreografie

Gesang

Produzent

Co-Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Sekretariat

Dreharbeiten

    • Mai 1981 - Juli 1981: Berlin
Länge:
3445 m, 126 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.01.1982, 52916, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 28.10.1981, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 06.11.1981;
TV-Erstsendung (DE): 25.03.1985, ZDF

Titel

  • Originaltitel (DE) Freak Orlando

Fassungen

Original

Länge:
3445 m, 126 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.01.1982, 52916, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 28.10.1981, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 06.11.1981;
TV-Erstsendung (DE): 25.03.1985, ZDF

Auszeichnungen

IFF Screaux 1983
  • 2. Preis
IFF Sceaux 1983
  • Publikumspreis
FBW 1981
  • Prädikat: Besonders wertvoll