Die Kolonie

DDR 1980/1981 Spielfilm

Inhalt

Südamerika, zu Beginn der 1980er Jahre. Ein Mann ist auf der Flucht vor einer Gruppe bewaffneter Verfolger. Es gelingt ihm nicht, zu entkommen und er wird gnadenlos erschossen. Die junge Maria wird Zeugin des grausamen Vorfalls und bittet ihren Freund, den Journalisten Oswaldo, die Hintergründe der Tat zu recherchieren. Auch die Polizei nimmt Ermittlungen auf und findet heraus, dass eine mysteriöse deutsche Farm etwas mit der Sache zu tun hat. Da es sich bei dem Gelände um exterritoriales Gebiet handelt, sind den Beamten jedoch die Hände gebunden. Oswaldo erhält Morddrohungen, ermittelt aber trotzdem weiter. Es stellt sich heraus, dass die Farm von Faschisten betrieben wird, die dort junge Deutsche von geflüchteten Altnazis indoktrinieren lassen. Aber noch bevor Oswaldo das Treiben publik machen kann, fällt auch er den Faschisten zum Opfer und wird ermordet.

Die Ausstattung dieser Filmseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Dramaturgie

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Bau-Ausführung

Kostüme

Schnitt

Darsteller

Synchronsprecher

Produktionsleitung

Länge:
2335m, 85min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 01.09.1981, Berlin, International

Titel

  • Originaltitel (DD) Die Kolonie

Fassungen

Original

Länge:
2335m, 85min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 01.09.1981, Berlin, International