Die innere Sicherheit

Deutschland 2000 Spielfilm

Inhalt

Jeanne ist 15 Jahre alt und steckt mitten in der Pubertät – doch ein normales Teenagerleben kann das Mädchen nicht führen: denn Jeanne lebt mit ihren Eltern Clara und Hans, ehemaligen Terroristen, im Untergrund. Immer wieder muss die Familie kurzfristig umziehen, dauerhafte Freundschaften sind zu gefährlich und die permanente Anspannung verhindert jedes Gefühl einer bürgerlichen "Alltäglichkeit".

Doch eines Tages verliebt Jeanne sich in den jungen Surfer Heinrich. Und sie ist nicht bereit, dieses kleine Stück Normalität für ihre Eltern aufzugeben. Hans und Clara planen derweil einen Banküberfall um ihre weitere Flucht zu finanzieren. Sie ahnen nicht, dass die Polizei ihnen bereits dicht auf den Fersen ist.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera

Kamera-Assistenz

Ausstattung

Kostüme

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Mischung

Musik

Darsteller

Executive Producer

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 03.04.2000 - 28.05.2000: Hamburg, Portugal
Länge:
2917 m, 106 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.01.2001, 86748, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 01.09.2000, Venedig, IFF;
Erstaufführung (DE): 27.10.2000, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 25.01.2001;
TV-Erstsendung (DE FR): 19.09.2002, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Die innere Sicherheit

Fassungen

Original

Länge:
2917 m, 106 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.01.2001, 86748, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 01.09.2000, Venedig, IFF;
Erstaufführung (DE): 27.10.2000, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 25.01.2001;
TV-Erstsendung (DE FR): 19.09.2002, Arte

Auszeichnungen

Hessischer Filmpreis 2001
  • Bester Spielfilm
Schnitt-Preis 2001
  • Bester Schnitt
Deutscher Filmpreis 2001
  • Lola in Gold, Bester Spielfilm
Adolf-Grimme-Preis 2001
  • Preise in der Kategorie Fiction & Unterhaltung
Jury der Evangelischen Filmarbeit 2001
  • Film des Monats Februar 2001
FBW 2001
  • Prädikat: Besonders wertvoll