Der Kongreß tanzt

Österreich 1955 Spielfilm

Inhalt

Neuverfilmung der gleichnamigen "Tonfilmoperette" von 1931 mit dem populären Lied "Das gibt's nur einmal, das kommt nicht wieder". Die Neuverfilmung konnte an den Erfolg des Originals jedoch nicht anknüpfen.

1814 reist der russische Zar nach Wien, um nach der Niederlage Napoleons am Wiener Kongress teilzunehmen und mit den anderen Staatsoberhäuptern die europäischen Grenzen neu zu ordnen. Der österreichische Fürst Metternich versucht jedoch durch rauschende Festlichkeiten, die angereisten Staatsmänner von ihren politischen Pflichten abzuhalten, damit er Europa nach seinen Vorstellungen gestalten kann. Um den als Frauenheld bekannten Zaren vom Kongress fernzuhalten, beauftragt er die Tänzerin Lydia, ihn zu verführen. Doch ein Blumenbouquet, das die Handschuhnäherin Christl Weinzinger an die Kutsche des Zaren wirft und fälschlicherweise für eine Bombe gehalten wird, führt zur Verhaftung Christls und weiteren Missverständnissen, aber auch dazu, dass Christl und der Zar sich ineinander verlieben.
Als dieser sich seiner herrschaftlichen Pflichten wieder bewusst wird und man ihm mitteilt, dass Napoleon wieder in Europa gelandet ist, verabschieden die Liebenden sich. Christl weiß, dass sie den Zaren nicht wiedersehen wird.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Darsteller

Alle Credits

Länge:
2880 m, 195 min
Format:
35mm, 1:2,35 (CinemaScope)
Bild/Ton:
Eastmancolor
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.11.1955

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.12.1955, Frankfurt/Main, Metro im Schwan;
Erstaufführung (AT): 13.01.1956, Wien

Titel

  • Originaltitel (AT) Der Kongreß tanzt

Fassungen

Original

Länge:
2880 m, 195 min
Format:
35mm, 1:2,35 (CinemaScope)
Bild/Ton:
Eastmancolor
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.11.1955

Aufführung:

Uraufführung (DE): 19.12.1955, Frankfurt/Main, Metro im Schwan;
Erstaufführung (AT): 13.01.1956, Wien