Der keusche Lebemann

BR Deutschland 1952 Spielfilm

Inhalt

Verfilmung des gleichnamigen Lustspiels von Ernst Bach und Franz Arnold: Der Fabrikant Julius Seibold sähe seine Tochter gerne mit seinem Kompagnon Max Stieglitz verheiratet. Jedoch löst der etwas dröge Max weder bei Tochter Gertie noch bei der Mutter große Begeisterung aus. Der Lebemann Heinz Fellner scheint der jungen Frau ein viel geeigneter Kandidat. Um Max für Gertie interessanter zu machen, dichtet Julius ihm eine ausschweifende Vergangenheit und ein Verhältnis mit einer Schauspielerin an. Die Rechnung scheint aufzugehen, doch bald schon steht die besagte Dame für ein Gastspiel auf der städtischen Bühne und Max gerät in Erklärungsnöte.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Schnitt

Musik

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie

Drehbuch-Mitarbeit

Schnitt

Musik

Liedtexte

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 15.05.1952 - Juni 1952: Berlin; CCC-Studios Berlin-Spandau, Atelier Berlin-Tempelhof
Länge:
2582 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 02.07.1952, 04432, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.07.1952, Stuttgart, Universum

Titel

  • Originaltitel (DE) Der keusche Lebemann

Fassungen

Original

Länge:
2582 m, 94 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 02.07.1952, 04432, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.07.1952, Stuttgart, Universum