Das Kleid

DDR 1961/1991 Spielfilm

Inhalt

Verfilmung des Märchens "Des Kaisers neue Kleider": Hans und Kumpan, zwei mittellose Tuchwebergesellen, kommen in eine Stadt, in der nur zufriedene Menschen zu leben scheinen. Mit einem Trick überlisten sie die strenge Wache an der Stadtmauer und verschaffen sich so Einlass. Am folgenden Tag können sie mit Hilfe einer Magd sogar bis ins Schloss des tyrannischen Kaisers vordringen. Der verlangt von den beiden, dass sie ihm ein neues Gewand nähen, bei dessen Anblick jede Kreatur vor Ehrfurcht und Bewunderung erstarrt.

Gegen eine reiche Entlohnung versprechen die trickreichen Gesellen dem Herrscher, ihm ein Kleid zu fertigen, das so besonders ist, dass nur jene es sehen können, die nicht dumm sind und ihr Amt gut ausfüllen. Als sie ihm das Gewand, das in Wahrheit gar nicht existiert, präsentieren, kann der Kaiser natürlich nicht zugeben, dass er es nicht sieht. So legt er das angebliche Kleid an und präsentiert sich auf einer großen Parade vollkommen nackt – und macht sich so zum Gespött des ganzen Volkes.

Die Ausstattung dieser Filmseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Dramaturgie

Kamera-Assistenz

Trick-Kamera

Kostüme

Schnitt

Musik

Liedtexte

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Länge:
2413 m, 88 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.02.1999, 81604/V, ab 6 Jahre

Aufführung:

Uraufführung (DD): 09.02.1991, Berlin, Babylon

Titel

  • Originaltitel (DD) Das Kleid

Fassungen

Original

Länge:
2413 m, 88 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.02.1999, 81604/V, ab 6 Jahre

Aufführung:

Uraufführung (DD): 09.02.1991, Berlin, Babylon