Bübchen

BR Deutschland 1968/1969 Spielfilm

Inhalt

Roland Klicks erster abendfüllender Spielfilm erzählt die Geschichte eines Verbrechens, einer Tötung, ohne dabei kriminologisch oder erklärend psychologisch zu werden: Der etwa zehnjährige Achim erstickt seine kleine Schwester Katrin mit einer Plastiktüte. Ein Motiv, eine Absicht ist nicht zu erkennen. Auf einer Müllkippe versteckt Achim die Leiche seiner Schwester und lenkt den Verdacht auf Otto – den Verehrer der Nachbarstochter Monika, die eigentlich auf Katrin hatte aufpassen sollen. Als der Vater die Tat entdeckt, beseitigt er ebenfalls ohne erkennbare Motive alle Spuren, und die Familie versucht zur "Normalität" zurückzufinden.

Nachdem der Film bei seiner Premiere auf weitgehende Ablehnung stieß, kam "Bübchen" zwei Jahre später, 1969, unter dem Titel "Der kleine Vampir" erneut in die Kinos.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Mai 1968: Hamburg, Neumünster, Lübeck
Länge:
2368 m, 86 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.10.1969, 39801, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 21.02.1069;
Uraufführung (DE): 08.10.1968, Mannheim, IFF;
TV-Erstsendung (DE): 21.01.1972, Bayern 3

Titel

  • weiterer Titel Der kleine Vampir
  • Originaltitel (DE) Bübchen
  • Weiterer Titel Little Vampire

Fassungen

Original

Länge:
2368 m, 86 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.10.1969, 39801, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 21.02.1069;
Uraufführung (DE): 08.10.1968, Mannheim, IFF;
TV-Erstsendung (DE): 21.01.1972, Bayern 3

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1969
  • Filmband in Gold, Nachwuchsschauspieler