Black Box BRD

Deutschland 2000/2001 Dokumentarfilm

Inhalt

Am 30. November 1989 wurde Alfred Herrhausen, Vorstandschef der Deutschen Bank, von der RAF ermordet. Im Jahr 1993 kommt der RAF-Terrorist Wolfgang Grams in Bad Kleinen bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben. Offizielle Erklärung: Selbstmord durch Kopfschuss. Andreas Veiels Dokumentarfilm stellt die Lebensläufe dieser beiden gegensätzlichen Männer nebeneinander. Er befasst sich detailliert mit ihren Werdegängen, Überzeugungen und Idealen, lässt Hinterbliebene und politische Weggefährten zu Wort kommen. Die Interviews werden von Veiel mit privaten Filmausschnitten, zeitgenössischen Fernsehaufnahmen und nachgestellten Szenen zu einem komplexen Zeitdokument verwoben.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 30.04.2000 - 31.08.2000: Freiburg, Stuttgart-Stammheim, Frankfurt am Main, Kroatien, Österreich, Frankreich, Brüssel, L
Länge:
2783 m, 102 min
Format:
16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe + s/w, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 23.05.2001, 87660, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 24.05.2001;
TV-Erstsendung (DE FR): 18.11.2002, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Black Box BRD

Fassungen

Original

Länge:
2783 m, 102 min
Format:
16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe + s/w, Dolby SR
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 23.05.2001, 87660, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 24.05.2001;
TV-Erstsendung (DE FR): 18.11.2002, Arte

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 2002
  • Lola, Bester Dokumentarfilm
Jury der evanglischen Filmarbeit 2001
  • Film des Monats August
Hessischer Filmpreis 2001
  • , Bester Dokumentarfilm
Europäischer Filmpreis 2001
  • Prix Arte, Bester Dokumentarfilm
Europäischer Dokumentarfilmpreis 2001 2001
Bayerischer Filmpreis 2001
  • , Bester Dokumentarfilm
Jury der evangelischen Filmarbeit 2001
  • Bester Dokumentarfilm