Ässhäk - Geschichten aus der Sahara

Schweiz Deutschland Niederlande 2002/2003 Dokumentarfilm

Inhalt

"Ässhäk" ist ein Ausdruck der Tuareg-Nomaden, der für den Respekt vor anderen Menschen, die Geduld und ein achtsames Miteinander steht. Er ist das oberste Leitmotiv des Tuareg-Lebens, das die Filmemacherin Ulrike Koch in ihrem Film porträtiert. Der Film gewährt Einblick in den Alltag der Tuareg, die in den Weiten der Sahara nach eigenen, uralten Regeln und Bräuchen leben – ein beschwerliches Leben, das zugleich aber geprägt ist von einer tiefen Liebe zu Schönheit, Poesie und Musik.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 08.08.2002 - 21.11.2002: Sahara (Niger)
Länge:
2981 m, 109 min
Format:
Super16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Fujicolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.06.2004, 98230, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 21.12.2003, Zürich;
Kinostart (DE): 24.06.2004;
TV-Erstsendung: 19.09.2005, Arte

Titel

  • Arbeitstitel Das Kamel, der Marabut und das Mädchen
  • Originaltitel (CH DE) Ässhäk - Geschichten aus der Sahara

Fassungen

Original

Länge:
2981 m, 109 min
Format:
Super16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Fujicolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.06.2004, 98230, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 21.12.2003, Zürich;
Kinostart (DE): 24.06.2004;
TV-Erstsendung: 19.09.2005, Arte