Der Überläufer

Deutschland Polen 2019/2020 TV-Spielfilm

Summary

The Turncoat

Directed by Academy Award®-winner Florian Gallenberger from Sigefried Lenz's international bestseller, "Der Überläufer" is set in the summer of 1944. Walter Proska is about to return to the Eastern Front when his train is blown up by partisans. Together with a scattered bunch of German soldiers, cut off from the front, he awaits certain death while the commands of his superior officer become more and more senseless and inhuman.

Proska's encounter with the young Polish partisan Wanda and his friendship with his comrade Kürschner increasingly make him doubt his oath of allegiance. As the Red Army draws closer, Proska becomes a prisoner of war and can save himself only by defecting to the enemy.

Source: German Films Service & Marketing GmbH

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Heinz17herne
Heinz17herne
Masuren 1944. Kurt Rogalski (Shenja Lacher) und seine Gattin Maria (Katharina Schüttler) können deren jüngeren Bruder, den Obergefreiten Walter Proska (Jannis Niewöhner), nicht davon abbringen, an die Ostfront zurück zu kehren. Der 29-Jährige will seine Kameraden nicht im Stich lassen. Auf der Zugfahrt dorthin nimmt er verbotenerweise die um zwei Jahre jüngere Polin Wanda Zielinski (Malgorzata Mikolajczak) mit. Wie sich später herausstellt, eine Partisanin, die zu der Gruppe gehört, welche die Lok in den Rohitno-Sümpfen zum Entgleisen bringen. Walter landet als einziger Überlebender, vom Oberschlesier Jan „Zwiczos“ Zwiczowsbirski (Adam Venham) aus dem Waggon befreit, beim sechsköpfigen Wachkommando „Waldesruh“ unter dem Befehl des perversen Unteroffiziers Willy Stehauf (Rainer Beck). Der seine Leute rund um die Uhr schikaniert, vor allem Ferdinand „Baffi“ Ellerbrok (Bjarne Mädel), ein Artist, der seine dressierte Henne Alma immer bei sich hat, sowie den Maler und Lackierer Paul Zacharias (Florian Lukas). Stehauf schreckt auch nicht davor zurück, den unbewaffneten Pfarrer von Tamaschgrod, Jan Kowolski (Janusz Cichocki), hinterrücks zu erschießen.

„Wenn wir hier aufgewachsen wären, wären wir auch Partisanen. Alles nur Zufall“: Der regimekritische Student Wolfgang Kürschner (Sebastian Urzendowsky), genannt „Milchbrötchen“, öffnet dem bis dato unpolitischen Walter die Augen über „die Clique in Berlin“ und versucht, ihn zu überzeugen, mit ihm zu desertieren. Doch dazu ist Walter noch nicht bereit – zumal nach heißen Liebesabenteuern im Kornfeld mit Wanda, die fortan ein Auge auf den Bauernsohn hat, auch als der ganz unbewusst aus einer Notsituation heraus ihren Bruder Pawel (Wieslaw Zanowicz) erschießt. Als das „Waldesruh“-Kommando von Partisanen überwältigt und abgeführt wird, behält allein Walter seine Freiheit – und läuft der immer näher rückenden Sowjetarmee in die Arme.

Schlesien, März 1945. In einem Kriegsgefangenenlager der Roten Armee wird Walter im letzten Moment von Wolfgang Kürschner, der jetzt die Uniform der Sowjets trägt, erkannt und vor dem sicheren Tod gerettet. Er ist nun bereit, die Seiten zu wechseln und bewährt sich mit seinem ersten Propaganda-Einsatz an vorderster Frontlinie. Im Militärcasino tritt eine mondäne Sängerin namens Jakubowna auf. Es ist Wanda, die einzige Überlebende ihrer von den Russen aufgeriebenen Partisanengruppe. Die von „Befreiung“ durch die Rote Armee nichts wissen will: „Es gibt keine richtige Seite“. Ein gemeinsamer Fluchtversuch scheitert, so muss Walter mit den Sowjets in seine eigene ostpreußische Heimat weiterziehen. Wo er Maria aus einem Kellerloch retten kann, nachdem er seinen Schwager in Notwehr erschossen hat.

Sowjetische Kommandantur Ost-Berlin, Oktober 1945. Der aus dem Moskauer Exil zurückgekehrte Kommunist Ernst Menzel (Ulrich Tukur) ist als Koordinator des Wiederaufbaus eingesetzt. An der Seite von Martin Kunkel (Alexander Beyer) arbeitet Walter in der Passierscheinstelle für Ausreisewillige in die Westzonen und soll die „faulen Äpfel“ aussortieren. Er will jedoch weder Polizist noch Richter sein und tut sich selbst beim zynischen Despoten Willy Stehauf schwer, der in Köln nach seinem verschollenen Sohn suchen will. Wolfgang Kürschner, der den Sozialismus aufbauen und ohne Kompromisse durchsetzen will, hat für humanitäre Skrupel kein Verständnis. Walter flieht mit der ihm sehr zugetanen Sekretärin Hildegard Roth (Leonie Benesch) über die bereits streng bewachte Grüne Grenze in den Westen.

Hamburg, Mai 1956. Im bundesdeutschen Wirtschaftswunder haben sich die Eheleute Hildegard und Walter Proska samt ihrer Kinder eingerichtet. Als auf dem Schwarzweiß-Bildschirm eine attraktive Sängerin auftaucht, ist Walter nicht mehr zu halten…

Siegfried Lenz (1926 – 2014), der kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs selbst nach Dänemark desertierte, hat als 25-Jähriger 1951 mit „… und da gibt’s ein Wiedersehen“ einen autobiographisch grundierten Roman geschrieben, den er im Jahr darauf noch einmal bearbeitet hat. Diese zweite, Fragment gebliebene Fassung trägt den Titel „Der Überläufer“. Sie endet mit dem Tod Wolfgang Kürschners an Walters Seite durch eine Kugel Kurt Rogalskis und Marias Suche nach ihrem vermissten Gatten, den Walter auf seinem Hof in Sybba erschossen hatte. Der sehr differenzierte, sich jegliche moralische Verurteilung enthaltende Roman zum Nachkriegs-Tabuthema Fahnenflucht und Seitenwechsel („Vaterlandsverräter“) fand in der Adenauer-Ära während des Kalten Krieges keinen Verlag und konnte erst posthum 2016 unter enormem Aufsehen erscheinen. Bernd Lange und Regisseur Florian Gallenberger haben ihn für einen insgesamt 175-minütigen, atmosphärisch dichten TV-Vierteiler adaptiert und die bis Kriegsende sehr werkgetreu umgesetzte Handlung bis in die 1950er Jahre weitergeführt mit den Protagonisten Walter Proska und Wolfgang Kürschner sowie den hinzuerfundenen Figuren Ernst Menzel, Hildegard Roth und Martin Kunkel. Die Miniserie wurde am 1. April 2020 in die ARD-Mediathek eingestellt und als Zweiteiler am 8. und 10. April 2020 im „Ersten“ erstausgestrahlt.

Pitt Herrmann

Credits

Director of photography

Cast

All Credits

Titles

  • Originaltitel (DE) Der Überläufer

Versions

Original

Video/Audio:
Farbe, Ton

Teilfassung

Duration:
90 min
Video/Audio:
Farbe, Ton
Screening:

TV-Erstsendung (DE): 10.04.2020, ARD

Duration:
83 min
Video/Audio:
Farbe, Ton
Screening:

TV-Erstsendung (DE): 08.04.2020, ARD