Die Fälscher

Die Fälscher

Österreich / Deutschland 2006/2007, Spielfilm

Inhalt

Berlin, 1936: Sorowitsch ist der König der Fälscher. In seiner Welt der Ganoven, Gigolos und leichten Mädchen ist das Leben ein Spiel, und das notwendige Spielgeld druckt er sich selbst. Doch dann wird er verraten, von Kommissar Herzog verhaftet und im KZ Mauthausen inhaftiert. Hier geht es ums nackte Überleben. Als Sorowitsch 1944 nach Sachsenhausen verlegt wird, befürchtet er das Schlimmste. Doch das Leben hält eine letzte Chance für ihn bereit: Bei seiner Ankunft im KZ begrüßt ihn Kommissar Herzog, der hier eine Geheimaktion leitet. Unterstützt durch handverlesene Profis, soll der Meisterfälscher ausländische Devisen in großem Stil drucken. Die Volkswirtschaft der alliierten Kriegsgegner soll mit der Aktion getroffen werden – eine bizarre Idee kurz vor dem Untergang des Nazireichs mit der vagen Aussicht, den Horror zu überleben.


Denn Herzog hat den Spezialisten einen goldenen Käfig gebaut. In ihren Baracken leben sie "erster Klasse" – es ist sauber, die Betten sind weich, es gibt ausreichend Essen, richtige Toiletten, und hin und wieder soll sogar gefeiert werden. Eines ist jedoch von Beginn an klar: Führt ihre Arbeit nicht zum Erfolg, droht den Fälschern der Tod. Und so müssen sie sich mit einem unerträglichen Gewissenskonflikt auseinandersetzen: Sollen sie mit ihren Henkern kooperieren und dadurch eine Verlängerung des Krieges oder gar einen Sieg der Deutschen unterstützen? Sie würden – vielleicht – ihr eigenes Leben retten, das vieler Leidensgenossen jedoch aufs Spiel setzen. Plötzlich geht es nicht mehr nur ums nackte Überleben, sondern um eine Frage des Gewissens.

Quelle: 57. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Stefan Ruzowitzky
Regie-Assistenz:Anton Maria Aigner
Script:Iris Steiner
Drehbuch:Stefan Ruzowitzky
hat Vorlage:Adolf Burger (Lebenserinnerungen "Des Teufels Werkstatt")
Kamera:Benedict Neuenfels
Kamera-Assistenz:Andreas Erben
Steadicam:Alexander Boboschewski
Optische Spezialeffekte:Sven Pannicke
Licht:Rainer Storus
Ausstattung:Isi Wimmer (Szenenbild), Johannes Slapa
Bau-Ausführung:Karl Kastner
Requisite:Gerhard Krummeich, Christian Krüger
Titel:Franz Merlicek, Felix Broscheit
Maske:Waldemar Pokromski
Kostüme:Nicole Fischnaller, Patricia Schömitz (Assistenz), Peter Bax (Assistenz)
Schnitt:Britta Nahler
Ton-Design:Tatjana Jakob
Ton:Torsten Heinemann
Ton-Assistenz:Roland Freinschlag
Mischung:Tobias Fleig
Spezialeffekte:Die Nefzers
Casting:Heta Mantscheff
Musik:Marius Ruhland
Dirigent:Allan Wilson
Musik-Ausführung:Slowakisches Radiosymphonieorchester
Solist:Ladislas Farkas (Klavier), Winfried Kraus (Gitarre)
  
Darsteller: 
Karl MarkovicsSalomon Sorowitsch
August DiehlAdolf Burger
Devid StriesowSS-Mann Friedrich Herzog
Martin BrambachSS-Mann Holst
August ZirnerDr. Klinger
Veit StübnerAtze
Sebastian UrzendowskyKolya
Andreas SchmidtZilinsky
Tilo PrücknerHahn
Lenn KudrjawizkiLoszek
Marian KalusPlappler
Norman StoffregenAbramovic
Bernd Raucamp1. KZ-Insasse
Gode Benedix2. KZ-Insasse
Oliver Kanter3. KZ-Insasse
Hans Peter Kortenbruck4. KZ-Insasse
Dirk PrinzSS-Wache
Hille BeselerGrete Herzog
Erik Jan RippmannBankdirektor
Tim BreyvogelAgent
Marie BäumerAglaia
Dolores ChaplinRothaarige
Arndt Schwering-SohnreyHans
  
Produktionsfirma:Aichholzer Filmproduktion (Wien), Magnolia Filmproduktion GmbH (Hamburg)
in Co-Produktion mit:Studio Babelsberg Motion Pictures GmbH (Potsdam-Babelsberg), Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) (Mainz)
Produzent:Nina Bohlmann, Babette Schröder
Co-Produzent:Josef Aichholzer, Henning Molfenter, Carl L. Woebcken
Redaktion:Caroline von Senden
Herstellungsleitung:Sonja B. Zimmer
Produktionsleitung:Christian Springer, Monika Maruschko
Aufnahmeleitung:Jan Enderlein, Stefan Rosenberg, Pia Gota
Produktions-Koordination:Margaret Metz, Eva Cifrain
Post-Production:Dietmar Morawe
Dreharbeiten:21.03.2006-04.05.2006: Wien, Monte Carlo; Studio Babelsberg Potsdam-Babelsberg
Erstverleih:Universum Film GmbH (München)
Filmförderung:FilmFörderung Hamburg GmbH (Hamburg), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Hessen Invest (Frankfurt am Main), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Österreichisches Filminstitut (ÖFI) (Wien), Filmfonds Wien (Wien), ORF Film/Fernsehabkommen (Wien), Land Oberösterreich (Linz), Land Niederösterreich (St. Pölten), Media Programm der EU (Brüssel)
Länge:2691 m, 98 min.
Format:Super16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung: 30.10.2006, 107920, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 10.02.2007, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 15.03.2007;
TV-Erstsendung (DE): 28.01.2009, ZDF

Titel

Originaltitel (DE AT) Die Fälscher
Arbeitstitel (DE AT) Der Fälscher

Fassungen

Original

Länge:2691 m, 98 min.
Format:Super16mm - Blow-Up 35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung: 30.10.2006, 107920, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 10.02.2007, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 15.03.2007;
TV-Erstsendung (DE): 28.01.2009, ZDF
 

Auszeichnungen

Academy Awards 2008
Oscar für den besten fremdsprachigen Film
 
Deutscher Filmpreis 2007
Lola, Bester Nebendarsteller
Nominierung
 

Übersicht

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (28)

Besucherzahlen

78.991 (Stand: März 2008)
Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche