Chinesisches Roulette

Chinesisches Roulette

BR Deutschland / Frankreich 1976, Spielfilm

Inhalt

Ein Ehepaar verabschiedet sich in München fürs Wochenende: Sie (Margit Carstensen) will nach Mailand, er (Alexander Allerson) nach Oslo. Schon am gleichen Tag treffen sie sich indes auf einem Schloss, das ihnen gemeinsam gehört, wieder; sie in Begleitung ihres Liebhabers (Ulli Lommel), er in der seiner Geliebten (Anna Karina).


Überraschend trifft am Abend auch noch ihre gehbehinderte Tochter Angela (Andrea Schober) mit ihrer stummen Erzieherin (Macha Méril) ein. Diese sechs Personen werden von einer Haushälterin (Brigitte Mira) und deren schriftstellerndem Sohn Gabriel (Volker Spengler) versorgt. Nach Phasen der Unsicherheit und des Sich-Belauerns arrangiert Angela, die intelligenter ist als die von ihr gehassten Eltern, das "Chinesische Roulette", eine Art Wahrheitsspiel: Die acht Personen teilen sich in zwei Gruppen von je vier. Die eine sucht sich aus der anderen Gruppe eine Person aus, die von dieser erraten werden muss, durch Fragen wie: "Wenn diese Person ein Tier wäre, was wäre sie?" – "Wenn diese Person für immer auf eine einsame Insel ginge, was würde sie mitnehmen: einen Menschen oder ein Buch oder Dinge?" – "Was hätte diese Person im Dritten Reich gemacht?". Die Antworten, die sehr unterschiedlich sind, charakterisieren mehr die antwortenden Personen als die Gesuchten: Trotzdem wird allmählich deutlich, dass Angela bei dem Spiel ihre Mutter im Visier hat, die auf diese Herausforderung mit dem Revolver reagiert; sie schießt aber nicht auf die Tochter, sondern auf das Kindermädchen, das leicht verletzt wird. Nach einem Gespräch zwischen Angela und Gabriel, dem sie vorhält, sein Buch sei ein Plagiat, hören wir einen weiteren Schuss, wissen aber nicht, wer ihn abgegeben hat. Die Kamera zeigt das Schloss von außen, während gerade eine Prozession vorbeizieht. Das Bild erstarrt zum Stehkader.

Nutzung mit freundlicher Genehmigung von Wilhelm Roth.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Rainer Werner Fassbinder
Regie-Assistenz:Ila von Hasperg
Drehbuch:Rainer Werner Fassbinder
Kamera:Michael Ballhaus
Kamera-Assistenz:Horst Knechtel
Licht:Ekkehard Heinrich, Helmut Gstöttl, Albert Goll
Ausstattung:Peter Müller, Helga Ballhaus, Kurt Raab
Maske:Jo Braun
Schnitt:Ila von Hasperg
Schnitt-Assistenz:Juliane Maria Lorenz
Ton:Wolfgang Hoffmann, Roland Henschke
Musik:Peer Raben
  
Darsteller: 
Anna KarinaIrene
Margit CarstensenAriane Christ
Brigitte MiraFrau Kast
Ulli LommelHerr Kolbe
Alexander AllersonGerhard Christ
Volker SpenglerGabriel Kast
Andrea SchoberAngela Christ
Macha MérilFräulein Traunitz
Armin MeierTankwart
Roland HenschkeBettler
  
Produktionsfirma:Les _Films du Losange S.a.r.l., Paris, Albatros Produktion (München)
Produzent:Michael Fengler, Barbet Schroeder (ungenannt)
Executive Producer:Jean-François Stévenin
Produktionsleitung:Christian Hohoff
Aufnahmeleitung:Harry Baer, Molly von Fürstenberg
Produktions-Assistenz:Gernot Krää
Dreharbeiten:04.1976-06.1976: Stöckach und Umgebung (Unterfranken, München-Riem)
Erstverleih:Filmverlag der Autoren GmbH & Co. Vertriebs KG (München)
Länge:2341 m, 86 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.10.1976, 48656, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 22.04.1977

Titel

Originaltitel (DE) Chinesisches Roulette
Originaltitel (FR) Roulette chinoise

Fassungen

Original

Länge:2341 m, 86 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 28.10.1976, 48656, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 22.04.1977