Regie, Drehbuch
Stuttgart

Biografie

Susanne Schneider, geboren in Stuttgart, studiert Kunst an der Stuttgarter Kunstakademie und der Düsseldorfer Akademie der Künste. Im Anschluss erhält sie eine Stelle als Regieassistentin am Düsseldorfer Schauspielhaus sowie am Schauspiel Frankfurt und ist schließlich als freie Theaterregisseurin an Bühnen in ganz Deutschland und der Schweiz tätig.

Nach einem Workshop an der Drehbuchwerkstatt München und Arbeitsaufenthalten am Drama Department der New York University und dem Teatro Gloria in Rio de Janeiro ist Schneider als Theater- und Drehbuchautorin tätig. Bereits für ihr erstes verfilmtes Drehbuch zu dem Migrations- und Jugenddrama "Fremde, liebe Fremde" wird sie 1992 mit dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

 


Seit 1995 gehört Schneider zum Stab der Drehbuchautoren der ARD-Krimi-Reihe "Tatort"; hier vor allem für die Produktionen des SWR. Im Kinobereich zeichnet Schneider für die Drehbücher von Filmen wie Nico Hoffmanns Thriller "Solo für Klarinette" (1998) mit Götz George und Corinna Harfouch und Nina Grosses preisgekröntem Hölderlin-Drama "Feuerreiter" (1998) mit Martin Feifel und Ulrich Mühe verantwortlich.

Ihr Debüt als Filmregisseurin gibt Susanne Schneider im Jahr 2002 mit dem hoch gelobten TV-Drama "In einer Nacht wie dieser" über einen Abiturienten, der von einer Mitschülerin der Vergewaltigung bezichtigt wird.

Mit dem Familiendrama "Es kommt der Tag" über eine Frau (Iris Berben), die von ihrer Vergangenheit als militante Revolutionärin eingeholt wird, legt Susanne Schneider 2009 ihren ersten Film als Kinoregisseurin vor.

FILMOGRAFIE

2019
  • Drehbuch
2015
  • Drehbuch
2012
  • Drehbuch
2010/2011
  • Drehbuch
2008/2009
  • Regie
  • Drehbuch
2008/2009
  • Drehbuch
2006/2007
  • Drehbuch
2006/2007
  • Drehbuch
2004/2005
  • Drehbuch
2003
  • Regie
  • Drehbuch
2002
  • Drehbuch
1997/1998
  • Drehbuch
1997/1998
  • Drehbuch
1995/1996
  • Stoff
1994/1995
  • Drehbuch
1992
  • Drehbuch