Darsteller
Berlin

Biografie

Julius Nitschkoff, geboren 1995 in Berlin, erhielt bereits als Jugendlicher Schauspielunterricht und hatte seinen ersten Fernsehauftritt in der Familienkomödie "Der Typ, 13 Kinder & Ich" (2009); darin spielte er eines von 13 Pflegekindern einer allein erziehenden Frau, die Probleme mit ihrem Vermieter bekommt. Kritikerlob erhielt er für seine Rolle in der Folge "Rechte Freunde" (2009) aus der TV-Jugendserie "Krimi.de", als einsamer Teenager, der in die Neonazi-Szene abzurutschen droht; die Episode erhielt den Kinderfernsehpreis 2010 für die Beste Regie (Christoph Eichhorn), die Hauptdarsteller Stefan Tetzlaff und Julius Nitschkoff wurden von der Jury mit einer besonderen Erwähnung hervorgehoben.  Eine kleine Rolle spielte Nitschkoff in dem hoch gelobten Dokumentar-Spielfilm "Die Kinder von Blankenese": Als einer von 20 jüdischen Jugendlichen, die während der Nazi-Dikatur das KZ Bergen-Belsen überleben und nach Kriegsende in Hamburg auf ihre Ausreise nach Palästina warten.

In Tim Tragesers hoch gelobtem Fernsehspiel "Die Lehrerin" (2011, TV) sah man Nitschkoff an der Seite von Anna Loos in einer Nebenrolle als traumatisierten Schüler. Im gleichen Jahr gab er sein Kinodebüt mit einem kleinen Auftritt als Soldat in Achim von Borries' Kriegsdrama "Vier Tage im Mai". Nach Gastauftritten in Serienfolgen von "Stubbe – Von Fall zu Fall" und "Notruf Hafenkante" hatte Nitschkoff eine Hauptrolle in Bodo Fürneisens Jugenddrama "Komasaufen" (2013, TV), als lässiger Schüler und Anführertyp, der seine Clique stets mit Alkohol versorgt. In Andreas Senns Drama "Kein Entkommen" (2014, TV) sah man ihn in einer zentralen Rolle als jugendlichen Gewalttäter, dessen misshandelte Freundin sich in den Sohn eines seiner Opfer verliebt.

Seine erste Kinohauptrolle spielte Julius Nitschkoff unter der Regie von Andreas Dresen in der Freundschaftsgeschichte "Als wir träumten" (2015) als Leipziger Jugendlicher, der kurz nach der deutschen Wiedervereinigung mit seinen Freunden große Zukunftspläne schmiedet. Der Film feierte im Wettbewerb der Berlinale Premiere und startete Ende Februar 2015 in den Kinos. Fast zeitgleich sah man ihn in einer tragenden Rolle in dem TV-Zweiteiler "Tod eines Mädchens" (2015), als straffälligen Jugendlichen im offenen Vollzug. In der Folgezeit hatte Nitschkoff einige Serien-Gastrollen, etwa in "Der Alte" und "Marie Brand", und spielte Nebenrollen, jeweils als Schüler, in Carlo Rolas Thriller "Die siebte Stunde" (2016, TV) und in Aelrun Goettes Familiendrama "Im Zweifel" (2016, TV).

Eine Kinohauptrolle hatte er in Jan Krügers urbanem Liebesdrama "Die Geschwister" (2016), als geheimnisvoller junger Mann, der gemeinsam mit seiner Schwester das Leben eines Berliner Immobilienmaklers durcheinanderwirbelt, als dieser sich in ihn verliebt.

 

FILMOGRAFIE

2020/2021
  • Darsteller
2019/2020
  • Darsteller
2019/2020
  • Darsteller
2018/2019
  • Darsteller
2018/2019
  • Darsteller
2018-2020
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2013-2015
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller