Herbert Bötticher

Darsteller
Hannover Düsseldorf

Biografie

Herbert Bötticher, geboren am 19. Dezember 1928 in Hannover, sammelte bereits als Teenager erste Bühnenerfahrungen als Statist an den Städtischen Bühnen Hannover. Von 1948 bis 1950 absolvierte er eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Hannover und erhielt direkt im Anschluss sein erstes Bühnenengagement am Staatstheater Karlsruhe, wo er vier Jahre lang zum Ensemble gehörte.

Nach Stationen in Frankfurt am Main, Bielefeld und Stuttgart wurde er 1958 an die Münchner Kammerspiele engagiert. Hier war Bötticher in den kommenden zehn Jahren auf der Bühne zu sehen. Ende der sechziger Jahre verließ Bötticher das Ensemble und war als freier Schauspieler und Regisseur tätig, unter anderem in Frankfurt am Main, München und Hamburg.

Einem großen Publikum wurde Bötticher freilich vor allem durch seine zahlreichen Fernseharbeiten bekannt. Ab Anfang der sechziger Jahre war er vorwiegend in Nebenrollen zunächst in TV-Adaptionen populärer Bühnenklassiker wie etwa Franz Peter Wirths "Hamlet" (1960, als Güldenstern) und Hans Schweikarts George-Bernard-Shaw-Verfilmung "Candida" (1963) zu sehen. In den kommenden Jahrzehnten erweiterte er seine Bandbreite um Serien-Krimis wie "Derrick", "Tatort" oder "Der Kommissar" bis hin zu Historienfilmen wie "Jacques Offenbach – Ein Lebensbild" (1969), geistreichen Komödien wie "Mein Freund Harvey" (1970) oder boulevardesken Lustspielen wie "...von Herzen mit Schmerzen" (1978).

Seine wohl bekannteste Rolle spielte Bötticher in der Erfolgsserie "Ich heirate eine Familie" (1983-1986), in der er als nonchalanter, ebenso linkischer wie gewitzter Lebemann Alfons zu sehen war – eine Rolle, die Bötticher förmlich auf den Leib geschrieben war und die sein Rollen-Image nachhaltig prägte.

Auf der Kinoleinwand war Herbert Bötticher im Verlauf seiner fast 60 Jahre währenden Karriere nur selten zu sehen – trotz prägnanter Rollen in so erfolgreichen Filmen wie "Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung" (1968) oder der preisgekrönten Sozialkomödie "Lina Braake" (1975) blieb er dem Fernsehen und dem Theater treu.

Seit Beginn der neunziger Jahre war Bötticher, der auch als Hörspielsprecher und Rezitator Erfolge feiern konnte, bis auf ein paar vereinzelte Fernsehauftritte fast nur noch am Theater tätig, sowohl als Schauspieler als auch als Regisseur (in dieser Funktion zuletzt 2005/2006 in Köln).

Ab Ende Oktober 2008 sollte er an der Seite seiner Frau Doris Gallart am Düsseldorfer Theater an der Kö in dem Musical "Gigi" auf der Bühne stehen. Dazu kam es nicht mehr: Am 8. Oktober 2008 erlag Herbert Bötticher in seinem Düsseldorfer Hotelzimmer den Folgen eines Herzleidens.

FILMOGRAFIE

1987
  • Darsteller
1984
  • Darsteller
1983/1984
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1981
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
1977
  • Darsteller
1976
  • Darsteller
1976
  • Darsteller
1975/1976
  • Darsteller
1975
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1973/1974
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1971/1972
  • Darsteller
1971/1972
  • Darsteller
1970
  • Darsteller
1970
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1968/1969
  • Darsteller
1967/1968
  • Darsteller
1967/1968
  • Darsteller
1967/1968
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1965
  • Darsteller
1965
  • Darsteller
1962/1963
  • Darsteller
1962/1963
  • Darsteller
1962
  • Darsteller
1961/1962
  • Darsteller
1961
  • Darsteller
1960/1961
  • Darsteller