Vielleicht in einem anderen Leben

Österreich Ungarn Deutschland 2009/2010 Spielfilm

Inhalt

Europa 1945. Der 2. Weltkrieg nähert sich dem Ende. Dennoch versuchen die Nazis, ihre Todesmaschinerie am Laufen zu halten. So wird eine Gruppe von 20 ungarischen Juden auf einen Todesmarsch in Richtung des KZ Mauthausen geschickt. In einem Dorf kommt es auf Grund einer Lücke in der Befehlskette der SS zu einem unvorhergesehen, längeren Zwischenstopp. In dieser Situation fasst der Opernsänger Lou den Plan, mit den anderen Häftlingen die Operette "Wiener Blut" einzustudieren. Ziel der ausgehungerten Menschen ist es, die Bäuerin Traudl dazu zu bewegen, ihnen ein wenig Nahrung zu schenken. Deren Ehe wiederum steckt in einer tiefen Krise. Erst die Begegnung mit den geschundenen Häftlingen, die trotz allem die Hoffnung nicht verlieren, scheint für das Paar eine neue Chance zu eröffnen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

2. Kamera

Kamera-Bühne

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Schnitt

Ton-Schnitt

Darsteller

in Zusammenarbeit mit

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 21.09.2009 - 31.10.2009: Passendorf , Nieder-Österreich
Länge:
2610 m, 95 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 30.06.2011, 128120, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (CH): 29.09.2010, Zürich, IFF;
Kinostart (DE): 21.06.2012

Titel

  • Originaltitel (AT DE) Vielleicht in einem anderen Leben
  • Weiterer Titel (HU) Hidegség

Fassungen

Original

Länge:
2610 m, 95 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 30.06.2011, 128120, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (CH): 29.09.2010, Zürich, IFF;
Kinostart (DE): 21.06.2012