Vater - Otac

Serbien Frankreich Deutschland Kroatien Slowenien Bosnien-Herzegowina 2019/2020 Spielfilm

Inhalt

Nachdem Nikolas Frau einen Selbstmordversuch unternommen hat, werden dem Gelegenheitsarbeiter seine beiden Kinder weggenommen und bei Pflegeeltern untergebracht, zunächst angeblich vorübergehend. Doch nach einer Begutachtung der Wohnverhältnisse befindet der Leiter des Sozialamts des kleinen serbischen Dorfes, Nikola sei zu arm, um ein angemessenes Lebensumfeld für die Kinder zu gewährleisten. Der zurückhaltende Mann beschließt, eine Beschwerde beim Ministerium für Soziales in Belgrad einzulegen. Die 300 Kilometer dorthin will er zu Fuß zurückzulegen. Er will den Behörden zeigen, wie weit er für seine Kinder zu gehen bereit ist – im wahrsten Sinne des Wortes.

Srdan Golubović erzählt in authentischen, bewegenden Bildern von der Ungleichheit der Verhältnisse. Sein stiller, aber zäher Protagonist erforscht nicht nur das Land, sondern auch die Grenzen zwischen Recht und Unrecht. Entschlossen, seiner wachsenden Verzweiflung nicht nachzugeben, unternimmt der beharrliche Vater eine Heldenreise, die das Wort Held neu definiert.

Quelle: 70. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Standfotos

Szenenbild

Schnitt

Ton-Schnitt

Mischung

Casting

in Co-Produktion mit

Executive Producer

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • Serbien
Länge:
120 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.08.2020, 200733, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 22.02.2020, Berlin, IFF - Panorama;
Kinostart (DE): 02.12.2021

Titel

  • Weiterer Titel (ENG) Father - Otac
  • Originaltitel (RS) Otac
  • Weiterer Titel (DE) Otac - Vater
  • Originaltitel (DE) Vater - Otac

Fassungen

Original

Länge:
120 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.08.2020, 200733, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 22.02.2020, Berlin, IFF - Panorama;
Kinostart (DE): 02.12.2021

Auszeichnungen

FBW 2020
  • Prädikat: besonders wertvoll
IFF Berlin 2020
  • Panorama Publikums-Preis
  • Preis der Ökumenischen Jury
Montpellieur Mediterranean Film Festival 2020
  • Antigone in Gold, Bester Film
IFF Calgary 2020
  • Bester internationaler Spielfilm