• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Um eine Nasenlänge

BR Deutschland 1949 Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Besser als gedacht

Herzstück dieses Films ist das Sechstagerennen im Berliner Sportpalast, in dem Radfahrer ihre Ausdauer erproben. Doch in Berlin konnte nicht gedreht werden, weil sich die Stadt noch im Würgegriff der russischen Blockade befand. Was war zu tun? Der „Herzens“-Berliner, Produzent Kurt Ulrich, fahndete in den ausgebombten Studios nach einer noch halbwegs intakten Rückpro-Einheit. Denn nur so konnte dieses Filmvorhaben ausserhalb von Berlin realisiert werden. In Göttingen fand er, was er suchte. Die Sportpalast „Original“-Aufnahmen hatte man im Kasten, nun halfen sich die Techniker mit Rückproaufnahmen, die die Illusion entstehen lassen sollten, man habe direkt vor Ort gedreht. Vor der großen Rückprowand wurde der Rennstall mit echten Requisiten aufgebaut, während die Radler im Hintergrund über die Leinwand sausten. Eine unbeholfene Trickserei! Die filmische Illusion sollte zur filmischen Wirklichkeit werden. Rudolf Prack gibt den Profi-Sechstagefahrer, den man ihm nicht so ganz abnimmt. Theo Lingen albert sich durch den Film, wird zum Schluss eher aus Versehen Rennsieger. Was aber den Film über die kaum nachvollziehbare Handlung hinaushebt, sind die schauspielerischen Leistungen von Kurt Seifert und Trude Hesterberg. Seifert lässt nicht ab von Sonja Ziemann, umgarnt sie, findet die blödsinnigsten Ausreden gegenüber seiner Frau, die er zu betrügen versucht, aber er ist dabei so gewinnend, so freundlich verbohrt, dass man ihm geradezu mit Sympathie zuschaut. Aber dann zum Schluss ein Highlight: eine angeheiterte Trude Hesterberg singt an der Bar von rosaroten Tränen auf weißem Papier: „Ich möcht‘ mich noch einmal verlieben...“ (Musik Norbert Schultze) und schaut dabei den Georg Thomalla neben ihr so an, dass wir alle wissen: sie hat Spaß. Sie ironisiert sich selber. Sie ist einfach eine Klasse-Schauspielerin! „Man ist Schauspieler damit, dass man eine Einsicht vor dem Rest der Menschen voraus hat: was als wahr wirken soll, darf nicht wahr sein!“ (Nietzsche)

Credits

Regie

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera

Schnitt

Musikalische Leitung

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • Filmaufbau Studio Göttingen / Göttingen und Umgebung
Länge:
2723 m, 99 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.09.1949, 00177, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.10.1949, Hannover

Titel

  • Originaltitel (DE) Um eine Nasenlänge

Fassungen

Original

Länge:
2723 m, 99 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.09.1949, 00177, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.10.1949, Hannover