Tragödie der Liebe. Teil 1

Deutschland 1922/1923 Spielfilm

Inhalt

Inhalt von Teil 1 und 2:

Als der Gatte der Gräfin Manon Moreau ermordet wird, steht sofort sein Klubkollege André Rabatin unter Verdacht. Der beteuert der Gräfin aber seine Unschuld und behauptet, es sei ein Unglücksfall gewesen. Die Gräfin, die sich in den mutmaßlichen Mörder verliebt hat, glaubt ihm und wird dadurch selbst zur Verdächtigen.

Der Tod des Grafen bleibt dabei nicht der einzige Mordfall: Auch sein Diener wurde getötet. Der Schuldige, Ringkämpfer Ombrade, steht schnell fest. Der Diener war ihm in die Quere gekommen, als Ombrade ein Rendezvous seiner Angebeten Musette mit dem Grafen verhindern wollte. Während die Gräfin das Gericht als freie Frau verlassen kann, werden André und Ombrade zu Zwangsarbeit verurteilt.

 



Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Zwischentitel

Standfotos

Bauten

Bau-Ausführung

Kostüme

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Aufnahmeleitung

Länge:
5 Akte, 1939 m, 71 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 06.03.1923, B.7048, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (AT): 21.09.1923, Wien;
Erstaufführung (DE): 08.10.1923, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

  • Originaltitel (DE) Tragödie der Liebe. Teil 1
  • Gesamttitel (DE) Tragödie der Liebe

Fassungen

Original

Länge:
5 Akte, 1939 m, 71 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 06.03.1923, B.7048, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (AT): 21.09.1923, Wien;
Erstaufführung (DE): 08.10.1923, Berlin, Ufa-Palast am Zoo