• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Schüsse in Kabine 7

Deutschland 1937/1938 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Die Minerva-Minen-AG will zwei besonders wertvolle Diamanten von Kapstadt nach Amsterdam bringen. Um etwaige Diebe zu verunsichern, werden auf zwei verschiedenen Schiffen je zwei Detektive mit Stahlkoffern abgeschickt, und nicht einmal sie wissen, ob sie Kieselsteine oder Diamanten transportieren. Trotzdem geht eine Reihe zweifelhafter Gestalten mit an Bord. Die Jagd nach den Diamanten beginnt, die Koffer werden gestohlen, alle Beteiligten verdächtigt. In Amsterdam kommt es dann zu einer verblüffenden Lösung. Der am wenigsten Verdächtige, der gelähmte Reverend Smith, wird als gefährlicher Verbrecher entlarvt und samt Gattin verhaftet. Der auch des Diebstahls verdächtigte Fred Martini, entpuppt sich als derjenige, der die Steine im Auftrag seiner Versicherung transportiert hat. Nicht aber in einem Stahlkoffer, sondern in einer Smokinghose, wie er zur Verblüffung aller demonstriert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Kamera

Musik

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Dialog-Regie

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Musik

Darsteller

Produktionsfirma

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • November 1937 - Dezember 1937: Alexandria, Venedig
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 25.03.1938, Berlin, Atrium

Titel

  • weiterer Titel Frau über Bord
  • Arbeitstitel Diamantenkomödie
  • Originaltitel (DE) Schüsse in Kabine 7

Fassungen

Original

Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 25.03.1938, Berlin, Atrium

Prüffassung

Länge:
2355 m, 86 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 28.01.1938, B.47472, Jugendverbot