Rheingold

BR Deutschland 1977/1978 Spielfilm

Inhalt

Elisabeth, die Frau eines Diplomaten in der Schweiz, fährt regelmäßig im Trans-Europa-Express "Rheingold" nach Düsseldorf, um ihre Mutter zu besuchen. Dort trifft sie ihren Jugendfreund Wolfgang wieder, der als Kellner im Zug arbeitet. Zwischen den beiden beginnt ein leidenschaftliches Verhältnis, das sich nur auf die Fahrten im Zug beschränkt. Eines Tages steigt Elisabeths Mann in denselben Zug und entdeckt die Affäre seiner Frau. Im Affekt sticht er auf sie ein, verletzt sie tödlich und stürzt aus dem Zug. Während er in einem Taxi dem Rheingold hinterher rast, verbirgt Elisabeth ihre Wunde und fährt in einem unwirklichen Zustand, in dem sich die vorbeigleitende Landschaft und Visionen vermischen, ihrem Tod entgegen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Script

Kamera

Kamera-Assistenz

Ausstattung

Requisite

Maske

Garderobe

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Mischung

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • 04.08.1977 - 06.10.1977: TEE "Rheingold", Orte an der Strecke des TEE zwischen Düsseldorf und Basel
Länge:
2495 m, 91 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.02.1978, 49711, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (Berlin): 24.02.1978, IFF;
Kinostart (DE): 06.10.1978, Marburg, Kammer

Titel

  • Originaltitel (DE) Rheingold

Fassungen

Original

Länge:
2495 m, 91 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.02.1978, 49711, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (Berlin): 24.02.1978, IFF;
Kinostart (DE): 06.10.1978, Marburg, Kammer

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1978
  • Filmband in Silber, Weitere programmfüllende Sielfilme
  • Filmband in Gold, Beste Kamera
FBW 1978
  • Prädikat: wertvoll