Oeconomia

Deutschland 2017-2020 Dokumentarfilm

Inhalt

In seinem Essay "Die Fabrik des verschuldeten Menschen" aus dem Jahr 2011 schreibt der Philosoph Maurizio Lazzarato: "Die Schulden stellen kein Hemmnis für das Wachstum dar; im Gegenteil, sie sind der ökonomische und subjektive Motor zeitgenössischer Ökonomie. Die Fabrikation der Schulden, also die Konstruktion und Entwicklung des Machtverhältnisses Gläubiger-Schuldner, bildet das strategische Zentrum neoliberaler Politik." Mit "Oeconomia" unternimmt Carmen Losmann eine Reise in dieses strategische Zentrum. Das ist ohne Frage ein ehrgeiziges Unterfangen, denn viele Vertreter*innen des Banken- und Finanzsektors reden lieber nicht vor einer Kamera, und denen, die sich darauf einlassen, fehlen mehr als einmal die Worte. So transparent die Architektur von Banken und Geldinstituten sich gibt, so schnell verschließen sich die Türen für die recherchierende Regisseurin. Sie macht aus der Not eine Tugend, indem sie unter anderem Telefonprotokolle und computergenerierte Bilder einsetzt, damit das Abstrakte und schwer Verständliche anschaulicher wird.

Quelle: 70. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 25.04.2017 - 30.11.2017
Länge:
89 min
Format:
DCP 2K, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.03.2020, 198302, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 21.02.2020, Berlin, IFF - Forum;
Kinostart (DE): 15.10.2020

Titel

  • Originaltitel (DE) Oeconomia

Fassungen

Original

Länge:
89 min
Format:
DCP 2K, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.03.2020, 198302, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 21.02.2020, Berlin, IFF - Forum;
Kinostart (DE): 15.10.2020

Auszeichnungen

FBW 2020
  • Prädikat: besonders wertvoll