• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Kampf um die Scholle

Deutschland 1924/1925 Spielfilm

Inhalt

Mit viel Mühe, Herzblut und harter Arbeit hat Freiherr von Wulfshagen sein Landgut zu einem prächtigen Anwesen aufgebaut. Nach dem Tode seines Vaters hat Sohn Axel die Bewirtschaftung des Gutes übernommen, doch unter seiner Leitung verkommt der Besitz zusehends. Axel interessiert sich nicht für die Landwirtschaft, er ist ein leichtlebiger Sportsmann, der sich nicht um die gut gemeinten Ratschläge des alten Inspektors Karl kümmert, sondern immer mehr Schulden anhäuft. Nicht einmal sein jüngerer Bruder Franz, der Landwirtschaft studiert hat und voller Fleiß sein eigenes Gut aufbaut, kann ihm ins Gewissen reden. Durch seinen Starrsinn verdirbt es sich Axel mit all jenen, die es gut mit ihm meinen.

Als der hinterhältige Grundstückshändler Großkopp von Axels Geldnöten erfährt, wittert er leichte Beute: Er gibt sich als verständnisvoller Freund und gewährt Axel immer wieder Kredite, freilich mit dem Ziel, das wertvolle Gut früher oder später in seinen Besitz zu bringen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Darsteller

Alle Credits

Darsteller

Dreharbeiten

    • 1924 - Januar 1925: Lensahn (Holstein)
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, stumm
Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.01.1925, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

  • Originaltitel (DE) Kampf um die Scholle

Fassungen

Original

Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, stumm
Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.01.1925, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Prüffassung

Länge:
6 Akte, 2858 m
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 22.01.1925, B.09709, Jugendfrei