• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Kaddisch für einen Freund

Deutschland 2010/2011 Spielfilm

Inhalt

Aufgewachsen in einem palästinensischen Flüchtlingslager, hat der vierzehnjährige Ali Messalam von klein auf gelernt, Juden zu hassen. Nach der Flucht aus dem Libanon ist er mit seiner Familie in Berlin-Kreuzberg untergekommen. Hier sucht er nun Anschluss und Anerkennung bei den arabischen Altersgenossen. Doch dafür soll er erst beweisen was er drauf hat.

Zum Zeichen seines Muts bricht Ali in die Wohnung seines russischen Nachbarn Alexander Zamskoy ein. Der ist vierundachtzig Jahre alt, Weltkriegsveteran und - Jude. Die Jugendlichen aber folgen Ali und verwüsten im Exzess die Wohnung des alten Mannes. Doch nur Ali wird vom dem vorzeitig zurückgekehrten Alexander erkannt und bei der Polizei angezeigt. Um einer Verurteilung und der damit verbundenen Abschiebung zu entgehen, ist Ali gezwungen, die Nähe seines Feindes zu suchen ...

Quelle: Internationale Filmtage Hof 2011

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Kostüme

Schnitt

Ton-Assistenz

Darsteller

Produktionsfirma

in Zusammenarbeit mit

Produzent

Co-Produzent

Dreharbeiten

    • 14.07.2010 - 24.08.2010: München, Berlin
Länge:
2562 m, 94 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 31.03.2011, 126995, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (DE): 27.10.2011, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 15.03.2012

Titel

  • Originaltitel (DE) Kaddisch für einen Freund

Fassungen

Original

Länge:
2562 m, 94 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 31.03.2011, 126995, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (DE): 27.10.2011, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 15.03.2012

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 2013
  • Lola, Bester Kinderfilm
Fernsehfilm-Festival Baden-Baden 2012
  • MFG-Star
Kirchliches Filmfestival, Recklinghausen 2012
  • 1. Preis
FBW 2011
  • Prädikat: wertvoll