Es war einmal in Deutschland...

Deutschland Belgien Luxemburg 2016/2017 Spielfilm

Inhalt

Frankfurt 1946: Der jüdische Kaufmann David will mit Freunden, die wie er knapp dem Tod entkommen sind, ein Geschäft aufziehen. Dabei knüpft er an die Tradition seiner im Holocaust ermordeten Familie an, die einen Weißwäsche-Handel betrieben hat. Von Haustür zu Haustür ziehen die selbst ernannten Handelsvertreter und verschaffen sich mit aberwitzigen Tricks Einlass, um deutschen Hausfrauen feinste Bettwäsche anzubieten. Ihre Erlebnisse setzen sich zu einem Bild der frühen Nachkriegszeit aus jüdischer Perspektive zusammen.

Sam Garbarski übernimmt den mal lakonischen, mal komischen, Tonfall der literarischen Vorlage, Michel Bergmanns Teilacher-Trilogie. Scheinbar beiläufig werden große Fragen behandelt: Bleibt man im Land der Verfolger, das einst die Heimat war? Oder versucht man mit dem frisch verdienten Geld so schnell wie möglich auszureisen? Mit Fragen ganz anderer Art wird David konfrontiert, der den Holocaust aufgrund seines komischen Talents mit Nummernrevues für die Nazis überlebt hat. Special Agent Sara Simon erforscht seine Vergangenheit. Sie will in Erfahrung bringen, weshalb er zwei Pässe hatte und warum er Adolf Hitler auf dem Obersalzberg besuchen sollte.

Quelle: 67. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • From 02.05.2016: Görlitz, Gera, Saalfeld, Weißenfels
Länge:
102 min
Format:
DCP, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.03.2017, 166303, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 10.02.2017, Berlin, IFF - Berlinale Special;
Kinostart (DE): 06.04.2017

Titel

  • Weiterer Titel (DE) Es war einmal in Deutschland - Die Teilacher
  • Arbeitstitel Auf Wiedersehen, Deutschland
  • Originaltitel (DE) Es war einmal in Deutschland...

Fassungen

Original

Länge:
102 min
Format:
DCP, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.03.2017, 166303, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 10.02.2017, Berlin, IFF - Berlinale Special;
Kinostart (DE): 06.04.2017

Auszeichnungen

FBW 2017
  • Prädikat: besonders wertvoll