Entlassen auf Bewährung

DDR 1964/1965 Spielfilm

Inhalt

Der junge Conny Schenk muss nach einem Verkehrsunfall mit Todesfolge und anschließender Fahrerflucht für zwei Jahre ins Gefängnis. Dort erlernt er das Druckerhandwerk und wird wegen guter Führung vorzeitig entlassen. Auf Anweisung der Haftanstalt wird Conny einem nahe gelegenen Druckerbetrieb zugeteilt, wo er jedoch aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit nicht wirklich willkommen ist. Auch Connys Vater und die Mutter seiner Freundin meiden ihn. Als seinem Arbeitskollegen Rudi die Brieftasche geklaut wird, verdächtigt fast die gesamte Belegschaft den ehemaligen Häftling, der jedoch von Rudi persönlich in Schutz genommen wird. Das Misstrauen und die Vorurteile entmutigen Conny, der daraufhin das Angebot seines ehemaligen Zellengenossen Borke annimmt, als Fahrer für Schmuggelware einzuspringen. Als Conny aber bei einer Tour von der Polizei angehalten und gebeten wird, einen verletzten Jungen ins Krankenhaus zu fahren, willigt er ein und kommt schließlich zur Besinnung. Er lässt das Auto vor dem Krankenhaus stehen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dramaturgie

Kamera

Musik

Darsteller

Produktionsleitung

Länge:
2463m, 90min
Format:
1:1,85
Bild/Ton:
s/w, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 18.06.1965

Titel

  • Originaltitel (DD) Entlassen auf Bewährung

Fassungen

Original

Länge:
2463m, 90min
Format:
1:1,85
Bild/Ton:
s/w, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 18.06.1965