Dirnentragödie

Deutschland 1927 Spielfilm

Inhalt

Auguste ist eine gealterte, mit den Jahren müde und gleichgültig gewordene Prostituierte. Zwar folgt sie nur widerwillig den Befehlen ihres Zuhälters Anton, doch im Grunde hat sie sich in ihr Schicksal ergeben.

Als sie eines Tages einen jungen Mann trifft, der vor Erschöpfung auf der Straße zusammen gebrochen ist, nimmt sie ihn mit in ihre Wohnung, in der sie gemeinsam mit Anton und ihrer jungen Kollegin Clarissa lebt. Die Dankbarkeit des Mannes weckt Liebesgefühle in Auguste und sie fasst den Entschluß, mit ihm ein neues Leben zu beginnen. Eine Konditorei will sie sich kaufen, und sich als ehrbare Frau eine bürgerliche Existenz aufbauen. Anton schmiedet derweil Pläne, um Auguste von dem jungen Mann zu trennen. Er verkuppelt ihn mit der verführerischen Clarissa. Auguste, die ihre Zukunftspläne zerrinnen sieht, stachelt Anton zum Mord an Clarissa an. Erst nach der Tat erkennt der Zuhälter die Sinnlosigkeit des Verbrechens und ergibt sich freiwillig der Polizei. Auguste verübt, aller Hoffnungen und Perspektiven beraubt, Selbstmord. Der junge Mann aber kehrt reumütig in das Haus seiner Mutter zurück.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Kamera

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Kamera

Darsteller

Produktionsfirma

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • Februar 1927 - März 1927: Rex-Film Atelier Berlin-Wedding
Länge:
6 Akte, 2376m
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 13.04.1927, B.15467, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung: 14.04.1927, Berlin, Primus-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Dirnentragödie

Fassungen

Original

Länge:
6 Akte, 2376m
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 13.04.1927, B.15467, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung: 14.04.1927, Berlin, Primus-Palast

Prüffassung

Länge:
2164 m, 79 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.10.1960, 23652, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Auszeichnungen

1927
  • Prädikat: künstlerisch hochstehend