Die Reise nach Tilsit

Deutschland 1939 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Endrik Settegast ist ein wohlsituierter Fischer auf der Kurischen Nehrung. Mit seiner Frau Elske und der kleinen Tochter führt er ein harmonisches Alltagsleben. Da begegnet er der schönen Polin Madlyn, und zwischen beiden entbrennt eine leidenschaftliche Liebe, die trotz Elskes Kampf die Ehe zu zerstören droht. Das spürt Endrik und hält zu seiner Familie, Madlyn verlässt den Ort. Aber sie kommt wieder, und die Beziehung beginnt aufs Neue. Noch immer liebt er diese Frau und will sie nun ganz für sich. In dieser verzweifelten Lage fasst er einen teuflischen Entschluss: Während einer Bootsreise nach Tilsit will er seine Frau ermorden. Aber ihr Verhalten auf der Reise macht aus ihm einen anderen Menschen. Plötzlich spürt er seine Liebe zu ihr und weiß, dass er sie nie mehr verlassen wird.

Nach der Erzählung von Herrmann Sudermann, aber mit geändertem Schluss und rassistischen Tendenzen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Drehbuch-Mitarbeit

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Garderobe

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 06.02.1939 - Mai 1939: Karkeln (Kurische Nehrung), Tilsit, Pillkoppen, Nidden, Wollin, Wellenbad Leipzig
Länge:
2540 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 25.10.1939, B.52554, Jugendverbot

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 15.11.1939, Berlin, Capitol

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Reise nach Tilsit

Fassungen

Original

Länge:
2540 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 25.10.1939, B.52554, Jugendverbot

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 15.11.1939, Berlin, Capitol

Prüffassung

Länge:
5 Akte, 2452 m, 90 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.01.1982, 01732 [2. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 01.09.1950, 01732, Jugendfrei / feiertagsfrei