Die Prinzessin und der Geiger

Deutschland Großbritannien 1924/1925 Spielfilm

Inhalt

Der kleine Michael lebt bei seiner Großmutter, einer boshaften Trinkerin. Er träumt davon, einmal ein berühmter Geiger zu werden. Als er versonnen einem Straßengeiger lauscht, folgt ihm ein Maler, schenkt ihm eine Geige und lässt ihn von Lewinski, einem ehemals berühmten Virtuosen, ausbilden. Als Michael dem Maler Modell steht, begegnet er im Atelier Fürstin Lobonoff und deren Nichte Prinzessin Marie. Bei seinem ersten Konzert als gefeierter Geiger begegnet er der Prinzessin wieder und verliebt sich in sie. Sie ist aber schon mit dem Großfürsten Paul, einem Lebemann, verlobt.

Dann kommt es zur russischen Revolution, und Michales ehemaliger Lehrer Lewinski ist einer ihrer Anführer. Ihm ringt er einen Passierschein ab und kann so der Prinzessin zur Flucht verhelfen. Als Großfürst Paul sich ihm entgegenstellt, tötet er ihn mit dem Degen. Doch kurz vor dem Ziel stirbt er durch die Hand Lewinskis, der ihm die Befreiung der Prinzessin nicht verzeihen kann.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Darsteller

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Darsteller

Dreharbeiten

    • November 1924 - Januar 1925
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, stumm
Aufführung:

Kinostart (GB): 26.10.1925

Titel

  • Weiterer Titel (GB) The Blackguard
  • Originaltitel (DE) Die Prinzessin und der Geiger
  • Untertitel (AT) Die Memoiren eines Strolches

Fassungen

Original

Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, stumm
Aufführung:

Kinostart (GB): 26.10.1925

Prüffassung

Länge:
6 Akte, 1965 m
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 04.09.1925, B.10918, Jugendverbot

Länge:
2804 m