Die Nacht der Zwölf

Deutschland 1944/1948 Spielfilm

Inhalt

Der gewissenlose Hochstapler Leo Lanski hat dank seines charmanten Auftretens schon viele Frauen um ihr Geld gebracht. Nun plant Lanski einen ganz großen Coup. Er umgarnt die reiche Frau von Droste, um sie, nachdem sie ihr Testament zu seinen Gunsten geändert hat, umzubringen.

 

Die Tat gelingt, er vergiftet die Frau und tarnt den Tod als tragischen Unglücksfall.
Die Kriminalpolizei kann jedoch nicht glauben, dass Frau von Droste tatsächlich eine Treppe hinuntergestürzt ist. Kriminalrat Rohrbach ist fest von Lanskis Schuld überzeugt und setzt alles daran, ihn zu überführen. Aber keine der Frauen, die von Lanski ausgenommen wurden, ist bereit, gegen ihn auszusagen. Erst als Lanski versucht, einen weiteren Mord zu begehen, um sich hinterher ins Ausland abzusetzen, kann die Polizei ihm eine Falle stellen. Eine kleine Unachtsamkeit wird Leo Lanski zum Verhängnis.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

saerbeck
Klasse Film; schauspielerisch
Klasse Film; schauspielerisch die beste Leistung von Ferdinand Marian. Sehr schade, daß der Film weitgehend unbekannt ist. Er hätte ein grosses Publikum und eine Würdigung verdient. Ich hoffe sehr, daß er mal in einer guten Fassung auf DVD erhältlich ist.

Credits

Kamera

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch-Mitarbeit

Kamera

Standfotos

Kostüme

Schnitt-Assistenz

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • August 1944 - Dezember 1944: Berlin und Umgebung; Hostiwar-Atelier Prag
Länge:
2508 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Alliierte Militärzensur (DE): Dezember 1948

Aufführung:

Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Eden;
Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Schwanen-Lichtspiele;
Erstaufführung (Berlin): 13.10.1949, Berlin/West

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Nacht der Zwölf
  • Verleihtitel (AT) Die Nacht der 12

Fassungen

Original

Länge:
2508 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Alliierte Militärzensur (DE): Dezember 1948

Aufführung:

Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Eden;
Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Schwanen-Lichtspiele;
Erstaufführung (Berlin): 13.10.1949, Berlin/West

Prüffassung

Abschnittstitel
  • Originaltitel (DE)
  • Die Nacht der Zwölf
Länge:
2367 m, 86 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.11.1949, 00457, Jugendfrei ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei