• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der verlorene Sohn

Deutschland 1933/1934 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Auswandererdrama vor wechselnder Berg- und Großstadtkulisse: Bei einer Gebirgswanderung mit der amerikanischen Millionärstochter Lilian werden der draufgängerische Holzfäller Tonio Feuersinger und sein Freund Jörg von einer Lawine überrascht. Lilian und Tonio überleben, doch Jörg verunglückt tödlich. Dennoch ist Tonios Abenteuerlust ungebremst, und bald verlässt er die Heimat – und seine treue Freundin Barbl –, um in Übersee sein Glück zu suchen. In New York angekommen, will er Lilian und ihren Vater besuchen. Da die beiden jedoch noch nicht von ihrer Weltreise zurückgekehrt sind, muss sich Tonio allein in der unwirtlichen Fremde zurechtfinden.

Obwohl er in dem Arbeitslosen Jimmy doch noch einen Freund findet, verelendet Tonio zusehends. Als er gemeinsam mit Jimmy bei einem Boxkampf im Madison Square Garden assistiert, trifft Tonio durch Zufall auf Lilian und ihren Vater. Sie feiern das Wiedersehen, und Lilian gesteht Tonio ihre Liebe. Aber Tonio ist klar geworden, dass er in die Heimat und zu Barbl zurückkehren muss. Seine unerwartete Heimkehr fällt auf einen traditionellen Feiertag im Dorf, und beim abendlichen Tanz findet Tonio schließlich seine Barbl und schließt sie in die Arme.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Drehbuch-Mitarbeit

Kamera-Assistenz

Requisite

Darsteller

Produzent

Herstellungsleitung

Aufnahmeleitung

Länge:
2800 m, 102 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 29.06.1934, B.36702, Jugendfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 06.09.1934, Stuttgart, Universum;
Aufführung (DE): 03.10.1934, Berlin, Capitol

Titel

  • Originaltitel (DE) Der verlorene Sohn
  • Weiterer Titel Sonnenwend

Fassungen

Original

Länge:
2800 m, 102 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 29.06.1934, B.36702, Jugendfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 06.09.1934, Stuttgart, Universum;
Aufführung (DE): 03.10.1934, Berlin, Capitol