• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der unmögliche Herr Pitt

Deutschland 1937/1938 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Tom und Tim, die in Nordafrika zu Zwangsarbeit verurteilt wurden, gelingt es auf die Yacht "Stella" zu fliehen. Sie gehört Luciennne, der Tochter des Präsidenten des Minensyndikats, Thomas Cay. Sie sollte aus geschäftlichen Gründen einen Lorenzo Pitt heiraten, der gegen die Verabredung jetzt mit an Bord gekommen ist. In einem heillosen Zustand, nur mit halber Mannschaft, sticht die Yacht in See. Nach einigen Sabotageakten landet sie schließlich in Sizilien, verfolgt von einem Polizeikreuzer, der Tim und Tom auf der Spur ist. Doch Tom kann Lorenzo Pitt als Betrüger entlarven. Die Liebe Luciennes hat er längst gewonnen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Musik

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie

Dialog-Regie

Standfotos

Musik

Liedtexte

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • November 1937 - Februar 1938: Dalmatinische Küste, Split, Insel Chwar (Jugoslawien)
Länge:
2529 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.09.1950, 01737, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 09.01.1957, 01737 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 21.05.1938, Berlin, Titania-Palast

Titel

  • späterer Verleihtitel Die Nacht der tausend Sensationen
  • Originaltitel (DE) Der unmögliche Herr Pitt

Fassungen

Original

Länge:
2529 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.09.1950, 01737, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 09.01.1957, 01737 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 21.05.1938, Berlin, Titania-Palast

Prüffassung

Länge:
10 Akte, 2597 m, 95 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 08.04.1938, B.48155, Jugendfrei ab 14 Jahre