Der Gang in die Nacht

Deutschland 1920/1921 Spielfilm

Inhalt

Der Augenarzt Eigil Boerne verlässt seine Verlobte Helene für die Tänzerin Lilly und zieht mit ihr in ein Fischerdorf. Er heilt dort einen blinden Maler, für den Lilly wiederum ihn verlässt. Boerne kehrt verbittert in die Stadt zurück. Als Lilly eines Tages bei ihm auftaucht und ihn um Hilfe für den Maler bittet, der neuerlich zu erblinden droht, fordert er sie im Affekt auf, sich umzubringen – dann sei er zur Rettung ihres Geliebten bereit. Sie nimmt ihn beim Wort und tötet sich. Der Maler will nun nicht mehr geheilt werden, denn, so erklärt er Boerne, Lilly war alles auf der Welt, was er habe sehen wollen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Kamera

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Dreharbeiten

    • August 1920 - Oktober 1920
Länge:
5 Akte, 1927 m
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 20.10.1920, B.616, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 21.01.1921, Berlin, Schauburg

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Gang in die Nacht

Fassungen

Original

Länge:
5 Akte, 1927 m
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 20.10.1920, B.616, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 21.01.1921, Berlin, Schauburg