Der Blick des Odysseus

Griechenland Frankreich Italien Deutschland 1995 Spielfilm

Inhalt

Auf der Suche nach verschollenen Filmrollen der Brüder Manaki, die 1905 den ersten griechischen Film gedreht haben, kommt ein seit langem in den USA lebender Regisseur in seine Heimat zurück. Wie einst Odysseus irrt er durch ein ihm fremd gewordenes Europa, das sich im politischen Umbruch der Wendezeit befindet. Er landet im von Serben belagerten Sarajevo, wo der Archivar des Filmmuseums drei Rollen der Manaki-Brüder versteckt. Inmitten der Kriegszerstörung findet er die Negative aus vergangener Zeit. Eine surreal anmutende, bisweilen visionäre Kinomeditation, die eine individuelle Geschichte mit Zeit- und Filmgeschichte verschränkt.

Quelle: Filmfestival goEast 2020

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Blick des Odysseus
  • Originaltitel (GR) To vlemma tou Odyssea
  • Originaltitel (FR) Le regard d'Ulysse
  • Originaltitel (IT) Lo sguardo di Ulisse

Fassungen

Original

Länge:
4929 m, 176 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
s/w + Eastmancolor, Dolby
Aufführung:

Uraufführung (FR): 24.05.1995, Cannes, IFF;
Kinostart (DE): 30.11.1995

Auszeichnungen

IFF Cannes 1995
  • Großer Preis der Jury
  • FIPRESCI-Preis
FBW 1995
  • Prädikat: wertvoll
Europäischer Filmpreis 1995
  • Europäischer FIPRESCI-Preis