Das radikal Böse

Deutschland Österreich 2012/2013 Dokumentarfilm

Inhalt

Wie werden aus ganz normalen jungen Männern Massenmörder? Warum töten ehrbare Familienväter Tag für Tag, jahrelang, Frauen, Kinder und Babys? Rund zwei Millionen jüdische Zivilisten sind von den so genannten Einsatzgruppen ab 1941 mit Gewehren und Pistolen ermordet worden, in aller Öffentlichkeit. Wir hören die Gedanken der Täter aus Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Gerichtsprotokollen, sehen in junge Gesichter. Ergänzt mit den Aussagen renommierter Forscher wie Christopher Browning und den überraschenden Ergebnissen psychologischer Experimente führt dieses Nonfiction-Drama hin zu "dem radikal Bösen", einer Blaupause des Genozid.

Quelle: 47. Hofer Filmtage 2013

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Kasernengelände der US Armee Hanau, Frankfurt am Main, Bremen, Paris, Bibrka (Ukraine), Potsdam, USA
Länge:
96 min
Format:
HD, 1:1,78
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 02.08.2013, 140202, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.10.2013, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 16.01.2014;
TV-Erstsendung (DE): 01.05.2015, ZDF

Titel

  • Weiterer Titel (DE) Das Böse - Ganz normale Männer
  • Originaltitel (DE) Das radikal Böse

Fassungen

Original

Länge:
96 min
Format:
HD, 1:1,78
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 02.08.2013, 140202, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.10.2013, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 16.01.2014;
TV-Erstsendung (DE): 01.05.2015, ZDF

Auszeichnungen

FBW 2013
  • Prädikat: besonders wertvoll
  • Dokumentarfilm des Monats