Böse Zellen

Österreich Deutschland Schweiz 2002/2003 Spielfilm

Inhalt

Episodenhafter Film, der von einer Verkettung fataler Ereignisse und dem daraus sich ergebenden Geflecht aus Beziehungen, Enttäuschungen Trennungen erzählt: Über dem Golf von Mexiko stürzt ein Passagierflugzeug ab, die einzige Überlebende ist eine junge Frau namens Manu. Fünf Jahre später kommt sie bei einem Autounfall ums Leben. Kai, der Fahrer des anderen Wagens wiederum überlebt unverletzt, seine Freundin bleibt Querschnittsgelähmt. Sie trennt sich von ihm, während Manus Witwer Andreas sich in die beste Freundin seiner toten Frau verliebt; diese hat wenig später eine heimliche Affäre mit Andreas′ Bruder und wird schwanger. Dann sind da noch Manus Bruder, der zu schüchtern ist, um einer Verkäuferin seine Liebe zu gestehen, und ihre konsumkritisch eingestellte Schwester, die in der Wohnung eines beinamputierten Alkoholikers lebt und ihre "Miete" in Form sexueller Dienste entrichtet. Gemeinsam ist sämtlichen Charakteren ein Dasein in Tristesse, Ausweglosigkeit und Trauer.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 20.08.2002 - 17.11.2002: Österreich, Slowakei, Mexiko, Brasilien, St. Pölten
Länge:
3237 m, 118 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.03.2004, 97497, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CH): 10.08.2003, Locarno, IFF - Wettbewerb;
Erstaufführung (DE): 23.10.2003, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 01.04.2004;
TV-Erstsendung: 08.03.2006, Arte

Titel

  • Originaltitel (AT DE CH) Böse Zellen

Fassungen

Original

Länge:
3237 m, 118 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.03.2004, 97497, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CH): 10.08.2003, Locarno, IFF - Wettbewerb;
Erstaufführung (DE): 23.10.2003, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 01.04.2004;
TV-Erstsendung: 08.03.2006, Arte