Am Ende der Welt

DDR 1974/1975 Spielfilm

Inhalt

Das abgelegene sächsische Städtchen Weißenthal bleibt im Mai 1945 unbesetzt von den Alliierten. Der Soldat Michael Duda kehrt nach dem Krieg als einer der wenigen in seinen Heimatort zurück und begegnet dem aus KZ-Haft geflohenen Widerstandskämpfer Laube, der sich an den Aufbau einer demokratischen Ordnung in Weißenthal macht. Der erst 19jährige Duda übernimmt das Amt des Bürgermeisters und hat schwierige Aufgaben zu bewältigen: Die Infrastruktur ist zusammengebrochen, Flüchtlinge müssen versorgt werden, und in den Wäldern verstecken sich noch immer faschistische Wehrmachtsangehörige. Als Duda ihnen in die Hände fällt und gehängt werden soll, rettet Laube ihm das Leben – einige Zeit später wird er selbst ermordet. Duda ist fest entschlossen, sein Amt in Laubes Sinne fortzuführen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
2720 m, 100 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 26.03.1975, Berlin, Kosmos

Titel

  • Originaltitel (DD) Am Ende der Welt

Fassungen

Original

Länge:
2720 m, 100 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 26.03.1975, Berlin, Kosmos