• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Toni Erdmann

Deutschland Österreich Monaco 2014-2016 Spielfilm

Summary

Winfried doesn't see much of his working daughter Ines. The suddenly student-less music teacher decides to surprise her with a visit after the death of his old dog. It's an awkward move because serious career woman Ines is working on an important project as a corporate strategist in Bucharest. The geographical change doesn't help the two to see eye to eye any better. Practical joker Winfried loves to annoy his daughter with corny pranks. What's worse are his little jabs at her routine lifestyle of long meetings, hotel bars and performance reports.

Father and daughter reach an impasse, and Winfried agrees to return home to Germany. Enter dazzling "Toni Erdmann": Winfried's smooth-talking alter ego. Disguised in a tacky suit, weird wig and even weirder fake teeth, Toni barges into Ines' professional life, claiming to be her CEO's life coach. Wilder and bolder than Winfried, Toni doesn't hold back, and Ines meets the challenge. The harder they push, the closer they become. In all the madness, Ines begins to understand that her eccentric father might deserve some place in her life after all.

Source: German Films Service & Marketing GmbH

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Nacktparty mit Papa
Erste Szene: die Kamera steht wie fest genagelt vor dem Einfamilienhaus, links die Mülltonnen. Ein Paketbote klingelt. Niemand öffnet. Klingelt noch einmal. Ein Mann kommt angeschlurft, sieht das Paket prüfend an: „Das ist für meinen Bruder, der ist gerade aus dem Gefängnis gekommen. Er saß, weil er Paketbomben verschickte“. Geht zurück ins Haus. Nach einer weiteren Ewigkeit kommt sein „Bruder“ (der er selber ist) mit Sonnenbrille, falschen Zähnen und mit Handschellen um das Handgelenk. Er prüft das Paket. Nimmt es. Der Paketbote sieht so drein, als würde er denken: „Noch ein Irrer“. Drei Minuten sieben Sekunden Filmzeit sind vergangen. - Ein Jokecracker, dieser Musiklehrer. Aber was richtet diese erste Szene aus? Wir sind da, wo normale Logik nicht hinreicht. Überraschung, Verdrehung der Wirklichkeit. Dann also seine Tochter. Er besucht sie in Rumänien. Wir sind dabei, wenn sie in Kostümjacke und Bluse in englischer Sprache endlose Details irgendeines Projekts erläutert. Dann reist der Alte ab. Doch er kommt wieder: mit falschen Zähnen und Perücke und gibt sich als Coach aus. Tut bedeutsam und beeindruckt die Business-Typen. Eher in der Logik der Punks versucht er nun seine Tochter aus den Fängen des Kapitalismus nicht mit Worten, sondern mit verqueren Aktionen zu befreien. Das ist höchstens komisch, wenn es sich um die Nackparty handelt, auf der dann plötzlich ein riesiges fellbewachsenes Untier auftaucht, in dem natürlich der Vater steckt. Schräger Humor. Lockert aber die Tochter auf. Als sie mit schrecklicher Stimme und lauter falschen Tönen „Greatest Love of all“ singt, bleibt es nicht bei einer Strophe. Es müssen viele sein. So dauert das Absurde. - In überlangen 162 Minuten wird eine Geschichte ohne filmische Ökonomie mit Bildern und Einstellungen erzählt, die sich zwar im Nachhinein wie ein Mosaik zusammensetzen und verdichten, aber der Weg dahin ist zäh. Zügig erzählen will der Film nicht. Er ist mit Preisen und Belobigungen überhäuft worden, nur bei den professionellen Jurys in Cannes und Hollywood fiel er durch. Zu Recht.

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Editing

Cast

All Credits

Director

Script supervisor

Screenplay

Director of photography

Camera operator

2nd Camera unit

Lighting design

Production design

Costume design

Costumes

Editing

Audio mixing

Casting

Cast

Executive producer

Line producer

Unit production manager

Shoot

    • 12.06.2014 - 27.09.2014: Aachen, Bukarest
Duration:
162 min
Format:
DCP, 1:1,85
Video/Audio:
Farbe, Dolby
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 06.07.2016, 160275, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (FR): Mai 2016, Cannes, IFF;
Erstaufführung (DE): 24.06.2016, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 14.07.2016

Titles

  • Originaltitel (DE) Toni Erdmann

Versions

Original

Länge:
162 min
Format:
DCP, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 06.07.2016, 160275, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (FR): Mai 2016, Cannes, IFF;
Erstaufführung (DE): 24.06.2016, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 14.07.2016

Awards

Deutscher Filmpreis 2017
  • Lola in Gold, Bester Spielfilm
  • Lola, Bester Schnitt
  • Lola, Beste männliche Hauptrolle
  • Lola, Beste weibliche Hauptrolle
  • Lola, Bestes Drehbuch
  • Lola, Beste Regie
Academy Awards 2017
  • Nominierung, Bester nicht-englischsprachiger Film
Verband der deutschen Filmkritik 2017
  • Bester Schnitt
  • Bestes Drehbuch
  • Bester Spielfilm des Jahres 2016
Ernst-Lubitsch-Preis 2017
  • Ernst-Lubitsch-Preis
Bayerischer Filmpreis 2017
  • Beste Darstellerin
  • Beste Regie (ex aequo >Wild<, >Vor der Morgenröte<, >Marie Curie< und >Vorwärts immer!<)
Palm Springs Film Festival 2017
  • Bester nicht-englischsprachiger Film
National Society of Film Critics 2017
  • Bester nicht-englischsprachiger Film
Europäischer Filmpreis 2016
  • Bester Hauptdarsteller
  • Beste Hauptdarstellerin
  • Bestes Drehbuch
  • Beste Regie
  • Bester Film
LUX Filmpreis 2016
  • LUX Filmpreis
Festival du Nouveau Cinema Montreal 2016
  • Bester Schauspieler
  • Louve d'Or
Film Festival Cologne 2016
  • Filmpreis NRW, Bester Spielfilm
Filmkunstmesse Leipzig 2016
  • Gilde-Filmpreis, Bester Film (national)
IFF Norwegen, Haugesund 2016
  • Norwegian Film Critics Award
FIPRESCI 2016
  • Film des Jahres
Film Festival Palić 2016
  • Goldener Turm, Bester Film
FBW 2016
  • Prädikat: besonders wertvoll
International Cinephile Society Awards 2016
  • ICS Cannes Award - Palme d'Or
IFF Cannes 2016
  • FIPRESCI Prize, Bester Film im Wettbewerb
Brussels International Film Festival 2016
  • Goldene Iris, Bester Film
  • RTBF TV Prize, Bester Film
  • Special Prize of the Jury, Bester Film im Wettbewerb