Händler der vier Jahreszeiten

BR Deutschland 1971 Spielfilm

Summary

The Merchant of Four Seasons

Hans Epp signs up for the foreign legion in order to escape his loveless existence with his mother. When he returns, she greets him with the comment, "The best ones stay in, people like you come back." Hans then works for the police department but is soon fired because he let himself be seduced by a prostitute at the station. He starts selling fruit in back courtyards. His “big love” refused to marry him because he was beneath her social status; his wife doesn’t really love him, but she loves to torture him. His only escape are his regular visits to the local bar. Watching his unexceptional life disintegrate and rejected to the point of a nervous breakdown, Hans systematically drinks himself to death before the eyes of his loved ones.

Source: German films Service & Marketing GmbH

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Liebe ist ein Fremdwort
Die Luft ist knapp in diesen Hinterhöfen, in denen Hans (Hans Hirschmüller) sein Obst verkauft. Kaum ausreichend zum Durchatmen. Die Menschen, denen nur ein Fleckchen Sonnenlicht im Hinterhofmief bleibt, leben in ärmlichen Wohnungen, tragen ihre Konflikte mit körperlicher Gewalt aus, kennen keine Zurückhaltung. In diesem Milieu reizt Irmgard (Irm Hermann) ihren Mann, er prügelt sie, als er betrunken aus der Kneipe kommt. Die Kamera kommentiert nicht, sie zeichnet auf. Der Hans, gerade aus der Fremdenlegion zurück, merkt sehr schnell, dass er nicht mithalten kann mit dieser deutschen Gesellschaft. Er wird von allen betrogen, seine Frau wendet sich von ihm ab, seine kleine Tochter sieht ihn aus großen verständnislosen Augen an, weil von ihm keine Hilfe zu erwarten ist. Da verstummt er und ist nicht mehr ansprechbar. Es braucht eine Zeit, bis die selbst-distanzierende, gestelzte Art von Irm Hermann, die den Film trägt, verständlich wird. Als sich der Hans in der schäbigen Kneipe totsäuft und die „Stammtischbrüder“ wortlos zuschauen, keiner etwas tut, keiner sich ihm zuwendet, alle nur stumm dabei sitzen, da ist der Gipfel der Erbarmungslosigkeit erreicht. Das Milieu ist bedrängend genau geschildert, die Menschen darin werden zu Figuren, ihre Künstlichkeit, ihre Bewegungen bewirken einen Verfremdungseffekt, der uns - sehr ambivalent - abstösst und anzieht. Dann ist da die Schwester Anna (Hanna Schygulla), wie ein Star zurecht gemacht, die eigentlich nicht mehr in dieses Milieu passt, die eine Kälte ausstrahlt, die ins Erotische umschlägt. Sie sagt: „Schämt Ihr Euch nicht, ihr seid alle gegen den Hans“. Doch vom Schämen weiss keiner etwas zu sagen. Schon der erste Satz der Mutter zu ihrem heimkommenden Sohn: „So einer wie Du kommt zurück“, zeigt, hier ist mit einer Verklärung, einer Reue, einer Aussicht auf Besserung nicht zu rechnen. Alle Illusionen auf eine Lebensharmonie zerplatzen. Fassbinders Nihilismus schockiert.

Credits

All Credits

Assistant director

Script supervisor

Director of photography

Assistant camera

Lighting design

Set design

Make-up artist

Costume design

Editing

Cast

Unit production manager

Location manager

Original distributor

Shoot

    • 11.08.1971 - 25.08.1971: München
Duration:
2414 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
Eastmancolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 31.05.1991, 44086 [3. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (FR): 10.02.1972, Paris, Cinémathèque

Titles

  • Originaltitel (DE) Händler der vier Jahreszeiten

Versions

Original

Duration:
2414 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
Eastmancolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 31.05.1991, 44086 [3. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (FR): 10.02.1972, Paris, Cinémathèque

Duration:
2420 m, 88 min
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 22.10.1971, 44086, ab 18 Jahre / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 15.06.1973, 44086 [2. FSK-Prüfung]

Awards

Deutscher Filmpreis 1972
  • Filmband in Gold, Darstellerische Leistung
  • Filmband in Gold, Bester programmfüllender Spielfilm/Gestaltung
FBW 1971
  • Prädikat: besonders wertvoll