Die Nibelungen. 1. Teil: Siegfried

Deutschland 1922-1924 Spielfilm

Summary

Part one of the film based on the German myth of the Nibelungen: Young Siegfried was trained be master Mime and is already a skilled armourer, when he travels to Worms to see King Gunther and the King′s sister Kriemhild. On his way, he is attacked by a dragon. Siegfried slays the beast and bathes in its blood, thus becoming invulnerable – except for small spot between his shoulders.

 

Siegfried then retrieves the treasure of the Nibelungen, arrives in Worms as a hero, and woes Kriemhild. Thanks to a cloak which makes him invisible, Siegfired secretly assists King Gunther in a ritual fight with his wife-to-be Brunhild. When the jealous Brunhild, whose love for Siegfried was unrequited, later learns form Kriemhild – who is to marry Siegfried – about this, she demands from King Gunther that Siegfried should be killed. While on the hunt, Siegfried is murdered by Gunther′s loyal warrior Hagen von Tronje. Bent on revenge, Kriemhild swears to avenge the death of her husband while a guilt-ridden Brunhild commits suicide.

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
Sehnsucht nach dem Irrationalen
Ein Filmabend der Superlative. Fritz Lang erzählt die „Nibelungen“ in epischer Breite - 149 Minuten alleine im ersten Teil. Dafür gibt‘s allerlei Sensatiönchen. Ein Drache, der flügellahm an einem Teich vor sich hinsiecht und nur mit ungeheurem Kraftaufwand von den Technikern „inside“ bewegt werden kann. Ein Steinwurf, bei dem Siegfried dem Gunther den Arm führt (in einer gekonnten Doppelbelichtung), ein hinterhältiger Hagen, der Siegfried, aus der Quelle trinkend, den Speer in seinen verwundbaren Rücken schleudert. Dazu eine Musik, die mit großem Pathos Verquastes von Tiomkin bis Rachmaninoff aufbietet. Alles ist groß (wie die Sage, wie die Deutschen): der Aufwand, die Bauten (Otto Hunte), die Komparsen, die Maskenbildner, die Musik - Fritz Lang verfügte einfach über alle Resourcen der (noch) finanzstarken UFA und wollte Hollywood zeigen, was Berlin vermag. Natürlich wirken die Bilder trotz aller Raffinesse im Detail auch überladen, die Handlung bewegt sich zäh vom Fleck, bei einigen Szenen darf man unfreiwillig lachen. Die Trauer um den toten Siegfried, über Minuten ausgewalzt, ist statisch, man hat es gesehen und in der Wiederholung wird es nicht besser. Aber was schon Herbert Ihering bei der Premiere bemerkte: hier mangelt es an guten Schauspielern. Sieht so dieser deutsche Held Siegfried aus, der da mit seiner nackten Primanerbrust durch die Kulissen stolziert? Kriemhild lässt ihre beiden Zöpfe baumeln und versucht durch die schwarz geschminkten Augenhöhlen Racheblitze auszusenden - aber so richtig treffen sie nicht. Dagegen ist die bösartige Brunhild (Hanna Ralph) ein Rasseweib, die über alle mimischen Ausdrucksmittel des Stummfilms souverän verfügt. Was diesen Film erstaunlich macht, ist nicht nur die Megalomanie des Regisseurs, sondern vor allem die brillante filmische Umsetzung. Die Bilder sind so sorgfältig komponiert, dass es einfach Kintopp vom Feinsten ist. Wenn da nicht diese Idealisierung eines deutschen Helden in einer deutschen Saga wäre, die zu üblen nationalen Untertönen einlädt. Ist es Lang aufgefallen?

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Cast

Production company

Producer

All Credits

Shoot

    • 1922 - November 1923: Ufa-Freigelände Neubabelsberg [ab Herbst]
Duration:
3210 m, 118 min bei 24 b/s
Format:
35mm, 1:1,33
Video/Audio:
s/w, stumm
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 10.04.1995, 27586 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 14.02.1924, Berlin, Ufa-Palast am Zoo;
TV-Erstsendung (DE): 23.07.1971, West 3

Titles

  • späterer Untertitel 1. Teil: Siegfrieds Tod
  • Untertitel 1. Film Siegfried
  • Originaltitel (DE) Die Nibelungen. 1. Teil: Siegfried
  • Gesamttitel (DE) Die Nibelungen

Versions

Original

Duration:
3210 m, 118 min bei 24 b/s
Format:
35mm, 1:1,33
Video/Audio:
s/w, stumm
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 10.04.1995, 27586 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 14.02.1924, Berlin, Ufa-Palast am Zoo;
TV-Erstsendung (DE): 23.07.1971, West 3

Prüffassung

Duration:
2659 m, 97 min bei 24 b/s
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 16.03.1962, 27586, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Duration:
7 Akte, 3216 m
Censorship/Age rating:

Zensur (DE): 12.02.1924, B.08127, Jugendfrei