Die Legende von Paul und Paula

DDR 1972/1973 Spielfilm

Summary

The Legend of Paul and Paula

Paul and Paula have known each other for a long time, but it is only in a roundabout way that they eventually become lovers. There are reasons for this, of course: Paul is married albeit unhappily. Paula is also tied, though not to a husband, but she has a steady partner and two children, besides. Saft, the tyre dealer, sets out to win round the young single woman. Being rational and thinking of what is best for the children, Paula is not really opposed to marrying this extremely decent and respectable, though much older, man.
Paula and Paul meet each other in a bar by accident. They fall in love, and this feeling very soon develops into a profound emotion.

Yet, Paul, who can never make up his mind, almost gambles away his luck. Paula feels betrayed by him. And when her child dies in an accident, she blames herself for it and splits up with Paul. Only now does he realize how much he loves Paula. He starts to fight for her. This is so moving that all who witness it will deeply sympathize with Paul. Finally, Paul wins over his Paula despite all the obstacles. Their love becomes legendary in Paul and Paula′s neighborhood, especially because Paula dies at the birth of their child.

Source: German films Service & Marketing GmbH

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
"Ich haue drauf. Ich traue mich!"
Was für ein martialisches Geräusch! Paul (Winfried Glatzeder) schlägt mit der Axt die Tür ein, hinter der Paula (Angelica Domröse) wohnt, und die Bewohner des Treppenflures machen ihm Mut und schauen zu. Draußen wird ein altes Berliner Mietshaus nach dem anderen gesprengt, versinkt in Schutt und Asche und geht auf in einer unheimlichen Staubwolke. Regisseur Heiner Carow liebt die starken Akzente und Symbole. Weg mit dem Alten, her mit dem Neuen! Da paradiert die DDR, wie sie war: die sterile Platte, die Zweitakter, die leeren Straßen, die biedere Mode, natürlich die Kittelschürze. Aber vor allem wollen die beiden Liebenden raus aus der Monotonie ihres eigenen Lebens. Sie möchten zueinander, zur Not mit der Axt. Obwohl Paul zuerst Bedenken hat und sich nicht traut, seinem unklaren Arbeitgeber (Stasi?) auch nur davon zu berichten, dass er aus seiner nichtssagenden Ehe ausbrechen will. Er tut es. Eine wunderbare Sequenz, als Paula mit ihren 22 Jahren abends auf ihrem Bett liegt, kleine Schlucke volkseigener Cola trinkt und dann plötzlich weiss: ich mache es. Ich haue drauf. Ich traue mich. Ulrich Plenzdorf, der diesen Film geschrieben hat, versucht etwas ausgesprochen Filmisches: er mischt Realität und Wunschtraum. Etwa die Fahrt des Brautbettes auf dem Kahn über den See. Es bleiben Verbindungen, die der Zuschauer sich selber zusammenreimen muss. Die Fantasie springt an. Auch die intensiven Sexszenen sind so fein und unsensationell gestaltet, dass die Liebe dieser Beiden immer im Vordergrund steht. Voyeure bleiben draußen. Die Erfüllung persönlicher Träume und Wünsche, die Realisierung eines „erfüllten“ Lebens muss der DDR Kopfzerbrechen gemacht haben. Die „Beat“-Generation hatte zunehmend weniger mit der gesellschaftlichen Gesamtutopie am Hut und pfiff auf die Partei. Das zeigen Plenzdorf und Carow in einem Film, der durch die Unbedingtheit der Gefühle im Handumdrehen zu einem Kultfilm geworden ist. 1973 muss er wie eine Bombe gewirkt haben. Wie diese gesprengten Altbauten. Chapeau!

Credits

Director

Director of photography

Editing

Cast

All Credits

Director

Assistant director

Scenario

Script editor

Director of photography

Assistant camera

Lighting design

Production design

Set construction

Property master

Construction manager

Costume design

Editing

Audio mixing

Conductor

Music performer

Cast

Unit production manager

Original distributor

Shoot

    • 1972: Berlin/Ost und Umgebung [Sommer (?)]
Duration:
2881 m, 109 min
Format:
35mm, 1:1,66
Video/Audio:
Orwocolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 20.04.1993, 46216 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 29.03.1973, Berlin, Kosmos

Titles

  • Originaltitel (DD) Die Legende von Paul und Paula

Versions

Original

Duration:
2881 m, 109 min
Format:
35mm, 1:1,66
Video/Audio:
Orwocolor, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 20.04.1993, 46216 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 29.03.1973, Berlin, Kosmos

Prüffassung

Duration:
2878 m, 105 min
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 19.12.1973, 46216, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Duration:
2881 m, 109 min