Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht

Deutschland Frankreich 2011-2013 Spielfilm

Summary

Home from Home - Chronicle of a Vision
 
Against the background of rural Germany in the middle of the 19th century when whole villages suffering from famine and poverty emigrated to faraway South America – Edgar Reitz tells a dramatic family and love story in his new feature film "Home from Home". The story centers on two brothers who one day have to make a final decision: leaving or staying?

Jakob, a character unusually romantically inclined for farm boys, dreams himself from his misery in a better world: a paradise in the tropical forests of Brazil. He is making plans to emigrate for good together with the love of his life, the daughter of an impoverished lapidary family from his village – and to live among strangers, to learn their language and to experience big adventures. The return of his brother from the Prussian military service however gives the impulse for events which will shake the love between Jakob and Jettchen abruptly and will steer Jakob’s life in an entirely different direction.

In memorable images of the great exodus of the Hunsrück farmers who in endless columns of highly loaded huge horse-drawn carts fight their way through the Hunsrück valleys – Edgar Reitz tells about an epoch in which Germany was an emigration country and people in search of another Heimat gathered all their courage and faith in a better future to set out into the unknown.

Filmed at original locations and supported by the local population, the picture follows the spirit of the world famous "Heimat trilogy" and opens a cinematic panorama which with outmost authenticity keeps to the ordinary people and their lives.

Source: German Films Service & Marketing GmbH

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Heinz17herne
Heinz17herne
Als in der Mitte des 19. Jahrhunderts Hungersnöte, Armut und Willkürherrschaft die Menschen niederdrückten, sind Hunderttausende aus Deutschland ins ferne Südamerika ausgewandert. „Etwas Besseres als den Tod findet man überall”, das war ihre bittere Erkenntnis und ihre Hoffnung. Vor dem Hintergrund dieses unvergessenen Dramas, erzählt Edgar Reitz in seinem fast vierstündigen Kinofilm „Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht“ die Geschichte zweier Brüder, die in ihrem Hunsrückdorf erkennen, dass nur ihre Träume sie retten können.

Jakob (der Mainzer Medizinstudent Jan Dieter Schneider, 1990 geboren und in Kastellaun/Hunsrück aufgewachsen, verfügte zuvor nur über Laientheater-Erfahrungen), der jüngere Bruder, lässt alle Grenzen, die einem Bauernjungen in dieser Zeit gesetzt sind, hinter sich. Er liest jedes Buch dessen er habhaft werden kann, er studiert die Sprachen der Urwaldindianer, er entwirft Pläne für die romantischsten Abenteuer in den Wäldern Brasiliens und beschreibt, seit dem 1. April 1842 nachts im flackernden Kerzenschein, seinen Aufbruch aus dem Hunsrück in einem erstaunlichen Tagebuch. Das nicht nur seine Geschichte und seine Gedanken wiedergibt, sondern, auch darin Eichendorffs „Taugenichts“ nahe, das Lebensbild einer ganzen Zeit.

In den Strudel von Jakobs Träumen werden alle gesogen, die ihm begegnen: Seine von Mühsal und Arbeit geplagten Eltern, der Schmied Johann Simon (Rüdiger Kriese geht auch im wirklichen Leben diesem Handwerk nach und stand erstmals vor einer Kamera) und seine Frau Margarethe, Jakobs streitbarer Bruder Gustav, der in den Dienst des preußischen Königs eintritt, und vor allem das schöne Jettchen, die Tochter des verarmten Edelsteinschleifers Fürchtegott Niem und seiner Frau, sowie ihre beste Freundin Florinchen, ein Engel voller Liebesverlangen. Was kann es in dieser kargen Bauernwelt Schöneres geben, als Jakobs Erzählungen zu folgen und mit ihm Pläne zu schmieden für ein glücklicheres Leben jenseits des Weltmeeres?

Die Sehnsucht der jungen Menschen droht immer wieder zu zerbrechen - an der Unwissenheit der Zeit und an Krankheiten; an Tod und Naturkatastrophen, die über das Land hereinbrechen. Und an der Religion. So wird Jakobs Schwester Lena als Tochter der protestantischen Familie Simon brutal hinausgeworfen, als sie mit Walter einen katholischen Schwiegersohn nach Hause bringt. Nach der Hochzeit zieht das Paar daher an die Mosel, wo Jakob bei der Weinlese hilft – und offenbar nicht zufällig auf Jettchen trifft. Die Rückkehr des Bruders Gustav aus dem preußischen Militärdienst gibt den Anstoß für Ereignisse, die die Liebe zwischen Jakob und Jettchen erschüttern und Jakobs Leben in eine völlig unerwartete Richtung lenken wird...

„Die andere Heimat“, Sensations-Erfolg nach der Uraufführung am 29. August 2013 bei den 79. Filmfestspielen Venedig, dauert 230 Minuten und ist nach der Deutschen Erstaufführung am 28. September 2013 in Simmern/Hunsrück wie ein TV-Zweiteiler am 3. Oktober 2013 mit einer Pause zwischendurch in die Kinos gekommen. Von Kameramann Gernot Roll in Schwarzweiß (mit wenigen digitalen Farbszenen etwa bei der Deutschlandfahne der 1848er Burschenschafter) an Originalschauplätzen im Hunsrück gedreht, und das mit großem Aufwand an Bauten und historischer Ausstattung des Dorfes Schabbach, wobei bewusst Materialien und Gerätschaften der Region wiederbelebt wurden.

Auch Christoph Luser als Jakobs Freund und „48er“ Franz Olm, der für seine liberale Gesinnung ins Gefängnis muss, Reiner Kühn als Doktor Zwirner, der hilflos einer Diphterie-Epidemie gegenübersteht, Andreas Külzer als Pfarrer Wiegand, der auf der Kanzel von der Hoffnung auf sieben fette Jahre nach den mageren der Vergangenheit predigt, und Regie-Altmeister Werner Herzog als Alexander von Humboldt gehören zum großartigen Cast eines nachhaltig beeindruckenden Film-Epos im Cinemascope-Format, das in einer globalisierten, scheinbar entgrenzten Welt ganz aktuelle Fragen stellt nach der Zugehörigkeit zu einer wie auch immer definierten Heimat, nach Tradition und Glaube, aber auch nach Freiheit und Individualität.

Edgar Reitz war auch autobiographisch motiviert, seiner TV-Trilogie „Heimat – Eine deutsche Chronik“ (elf Folgen, rund 16 Stunden, Premiere 1984), „Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend“ (13 Folgen, rund 26 Stunden, Premiere 1992) und „Heimat 3 – Chronik einer Zeitenwende“ (sechs Folgen, rund elf Stunden, Premiere 2004) ein opulentes Kino-Prequel folgen zu lassen: Der Brief einer Krankenschwester aus dem brasilianischen Porto Alegre konfrontierte den Filmemacher mit der Familienchronik eines katholischen Missionspaters namens Raulino Reitz, dessen Wurzeln im Hunsrückdorf Hirschfeld lagen, 15 Kilometer von dem Geburtsort der Brüder Edgar und Guido, dem 2008 Verstorbenen ist der Film „Die andere Heimat“ gewidmet, entfernt.

Der Regisseur über seine bewusst im Hunsrücker Dialekt des Ich-Erzählers Jakob Simon gehaltene Chronik einer Sehnsucht: „Ich fordere von den Zuschauern keine bestimmte Interpretation. Alles ist in der Kunst mehrdeutig. Meine eigene Absicht will ich nicht zur verbindlichen Auslegung erklären. Ich meine nur: Bücher sind mehr als nur Lese- und Informationsstoff. Das Bücherlesen verbindet uns mit der Welt des Geistes. Ein leidenschaftlicher Leser wie Jakob lebt in einer Parallelwelt, in der andere Gesetze gelten, als im normalen Leben. Jakob gelingt dieser Wechsel in diese andere Welt durch das Bücherlesen, durch die Liebe und durch eine bestimmte Form des Einsamseins. Wer es nicht sehen will, wer dafür nicht empfänglich ist, muss es nicht sehen. Ich bin kein Prediger und kein Terrence Malick, der den Leuten so etwas einbläuen würde.“ Free-TV-Premiere war am 26. August 2015 auf Arte.

Pitt Herrmann

Credits

Director

Director of photography

Editing

Cast

Producer

All Credits

Director

Assistant director

Script supervisor

Director of photography

Assistant camera

Steadycam operator

Lighting design

Key grip

Production design

Stand-by props

Construction manager

Make-up artist

Costume design

Costumes

Editing

Sound design

Foley artist

Audio mixing

Cast

Producer

Co-Producer

Line producer

Unit production manager

Location manager

Production assistant

Production coordinator

Shoot

    • 17.04.2012 - 10.08.2012: Gehlweiler, Schlierschied, Morbach, Herrstein, Bernkastel, Wolf (Mosel), Retzstadt (Franken)
Duration:
230 min
Format:
HD, 1:2,35
Video/Audio:
Farbe + s/w, Dolby Surround
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 26.08.2013, 140572, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (IT): August 2013, Venedig, IFF - Out of Competition;
Kinostart (DE): 03.10.2013

Titles

  • Originaltitel (DE) Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht

Versions

Original

Duration:
230 min
Format:
HD, 1:2,35
Video/Audio:
Farbe + s/w, Dolby Surround
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 26.08.2013, 140572, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (IT): August 2013, Venedig, IFF - Out of Competition;
Kinostart (DE): 03.10.2013

Awards

AG Kino – Gilde e.V. 2014
  • Gilde Filmpreis, Bester Film national
Deutscher Filmpreis 2014
  • Lola - Filmpreis in Gold, Bester Spielfilm
  • Lola - Filmpreis in Gold, Beste Regie
  • Lola - Filmpreis in Gold, Bestes Drehbuch
Verband der deutschen Filmkritik 2014
  • Bester Film des Jahres 2013
  • Beste Kamera
Bayerischer Filmpreis 2014
  • Produzentenpreis
  • Bestes Drehbuch
FBW 2013
  • Prädikat: besonders wertvoll