Berliner Ballade

Deutschland (West) 1948 Spielfilm

Summary

A satirical parable of post-war German reality, presented as a "flashback" from the year 2048: Gert Fröbe plays the common German man on the street named "Otto Normalverbraucher", who, once released from captivity in 1949, returns in roundabout ways to Berlin, where he must come to terms with post-war reality. He meets black-marketeers and reactionaries, looks for work and food and finally he even finds his "dream woman".
For this film, screenplay writer Günter Neumann adapted his own successful cabaret program "Schwarzer Jahrmarkt", the "Revue der Stunde Null".

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Falk Schwarz
"Wir gehen mit Anstand vor die Hunde"
Wenn's nicht so ernst wäre, wär's vielleicht lustiger. Kabarettist Günter Neumann rückt mit munterem Wortwitz einer deprimierenden Nachkriegszeit zu Leibe. Ironie tropft aus jedem Satz. Der arg hungrige und überschlanke Otto (Gert Fröbe) kommt - gerade aus der Gefangenschaft entlassen - in "sein" Berlin zurück und staunt. Nichts als Trümmer, wohin man schaut. Seine Bude hat nur noch drei Wände, die Heiratsvermittlerin (Tatjana Sais, Ehefrau von Günter Neumann) hat sich ebenso wie der Schieber (Aribert Wäscher) den besseren Teil der Wohnung unter den Nagel gerissen. Jeder denkt erstmal an sein eigenes Überleben. Die Sais singt: "Im großen Wartesaal des Lebens warten alle auf das Glück". Fröbe tauscht seinen Frack ein und hat nun einen Anzug "nach Maß, aber für einen anderen". "Kopf hoch", wird gesungen, "die Sache wird schon schiefgehen". Fröbe träumt von Kuchenbergen mit Schlagsahne und den Frauen - sechs Berliner Frauen kommen auf einen Mann - und richtig: da ist sie. Küsschen, Küsschen. - Viel ist da nicht zu inszenieren, wenn es nicht den Kameramann Georg Krause gäbe. Er kennt kein Pardon, ist und bleibt Realist, zeigt uns Berlin in seiner ganzen Schuttmisere, findet immer neue Details und Winkel und da versteht man plötzlich, wie es dem Otto zumute gewesen sein muss: das wieder aufbauen? Unmöglich! Der fatalistisch-gelassene Erzähler (Erik Ode) bringt es auf den Punkt: "Diese Zeit muss durchgestanden werden. Nur - wie? - Die Berliner jedenfalls saßen Abend für Abend dicht gepackt in Neumanns "Revue der Stunde Null", konnten über ihre eigene Misere lachen und waren dem Kabarettisten dankbar für diese Flucht aus dem damaligen Heute. Verfilmt hätte man diesen "schwarzen Jahrmarkt" besser nicht.

Credits

Screenplay

Director of photography

Cast

All Credits

Screenplay

Director of photography

Production design

Costume design

Sound

Cast

Voice

Line producer

Unit production manager

Location manager

Shoot

    • 1948: Berlin [Sommer (?)]
Duration:
2499 m, 91 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

Alliierte Militärzensur (DE): Dezember 1948;
FSK-Prüfung (DE): 01.09.1953, B 226, Jugendfrei ab 16 Jahre / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 30.08.1955, B 226 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 31.12.1948, Berlin, Marmorhaus;
TV-Erstsendung (DE): 22.09.1957, ARD

Titles

  • Originaltitel (DE) Berliner Ballade
  • Arbeitstitel Schwarzer Jahrmarkt
  • Arbeitstitel Berliner Strasse 48

Versions

Original

Duration:
2499 m, 91 min
Format:
35mm, 1:1,37
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

Alliierte Militärzensur (DE): Dezember 1948;
FSK-Prüfung (DE): 01.09.1953, B 226, Jugendfrei ab 16 Jahre / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 30.08.1955, B 226 [2. FSK-Prüfung]

Screening:

Uraufführung (DE): 31.12.1948, Berlin, Marmorhaus;
TV-Erstsendung (DE): 22.09.1957, ARD

Verleihfassung

Duration:
86 min
Video/Audio:
s/w, Ton
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 27.05.2019, 190067, ab 6 Jahre / feiertagsfrei