Alle kann ich nicht heiraten

Alle kann ich nicht heiraten

BR Deutschland 1952, Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Was beim Küssen passiert

Höhepunkt dieser kleinen schwarz-weiß Produktion (Producer Kurt Ulrichs achter Film nach dem Krieg, sein 107. seit 1931) ist das überraschende Geständnis, dass die mondäne, übertrieben elegant angezogene Dschidschi da Costa (Sonja Ziemann) in Wirklichkeit Elfriede Piepenbrink heisst - was sie mit einem rührenden Augenaufschlag den beiden Liebhabern in spe verkündet. Da sind sie platt. „Das Glück liebt die Unbescheidenen“, sagt das Drehbuch. Zweiter Höhepunkt ist die Weisheit einer nicht weiter genannten Großmutter. Die geht so: wenn sich beim Küssen der Himmel öffnet, ist es der falsche. Wenn aber beim Küssen die Glocken läuten, dann ist es der richtige. Als nun die Dschidschi den Ernst Vogel (uneindeutig: Joachim Brennecke) küsst, da stellt er per Zufall sein Tonbandgerät an und es erklingen Glocken. Da schaut die Dschidschi, erkennt ihn und ist selig. Nicht ganz so selig ist der Zuschauer, weil die beiden Flirteure Fredi und Edi (Adrian Hoven und Hardy Krüger) sich arg pubertär gebärden in ihrer Lust auf blonde Frauen jeder Art. Klavierspielen können sie, aber lieben und verehren sollen sie doch nur „ihre“ Dschidschi. Da diese aber nicht beide heiraten kann (danach ging offenbar in der Fünfzigern alles Sehnen und Trachten: nach dem standesamtlichen Behördenstempel) nimmt sie den mit den Glocken. Kameramann Georg Bruckbauer entführt uns nach St. Moritz, das 1952 eher noch ein kleines bescheidenes Dörfchen mit Alpenblick war. Sonst hat der Robist Fred Adlmüller jede Menge Kleider für Sonja geschneidert, die sie mit Haltung und Grazie trägt. Die Leute im Hotel, und wir im Kinosaal schauen erstaunt. Als sich dann die kleine Story rundet, verkündet Sonja per Chanson (von Peter Kreuder): „Jede Träne ist verschwendet, hadre nicht mit dem Geschick, warte bis dein Stern sich wendet...“ Das konnte man sich für sein Eintrittsgeld von 90 Pfennig gut mit nachhause nehmen.

Credits

Alle Credits

Regie:Hans Wolff
Regie-Assistenz:Hermann Leitner
Drehbuch:Hans Wolff, Franz Gribitz
Idee:Willi Forst, Willi Forst
Kamera:Georg Bruckbauer (Außenaufnahmen), Willy Winterstein (Atelier)
Bauten:Rolf Zehetbauer
Kostüme:W. Fred Adlmüller (Sonja Ziemann)
Schnitt:Hermann Leitner
Ton:Werner Pohl
Musik:Bert Grund, Peter Kreuder
Dirigent:Bert Grund
Liedtexte:Hans Fritz Beckmann
  
Darsteller: 
Sonja ZiemannDschidschi
Adrian HovenFredi
Hardy KrügerEdi
Joachim BrenneckeErnst Vogel
Marina RiedGaby
Eva Maria MeinekeRita
Karin AndersenLilli
Ernst WaldowHoteldirektor
Hermann PfeifferSchabransky
Helmut RudolphDumont
Walter JanssenAlter Herr
Harald MannlKonsul
Luitgard ImEmmi
  
Produktionsfirma:Fono-Film GmbH (München)
in Zusammenarbeit mit:Berolina-Film GmbH (Berlin)
Herstellungsleitung:Herbert Sennewald
Produktionsleitung:Werner Ludwig
Aufnahmeleitung:Benno Kaminski
Dreharbeiten:: Atelier Hamburg-WAndsbek, Außenaufnahmen: St. Moritz, Zürs/Arlberg
Länge:2433 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 04.09.1952, 04725, ab 10 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.09.1952, Düsseldorf, Apollo

Titel

Originaltitel (DE) Alle kann ich nicht heiraten
Verleihtitel (AT) Das verliebte Kleeblatt

Fassungen

Original

Länge:2433 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 04.09.1952, 04725, ab 10 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.09.1952, Düsseldorf, Apollo
 

Übersicht

Materialien

Literatur

KOBV-Suche