Komm in den Garten (1990/1991) - Filmanfang

Produktionsfirma
DEFA-Studio für Dokumentarfilme GmbH (Berlin)
Kategorie
Filmanfänge

Regie: Heinz Brinkmann, Jochen Wisotzki

Das Video zeigt die ersten fünf Minuten des Films.  
Quelle: DEFA-Stiftung

Filminhalt: Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms aus der Zeit nach der "Wende" stehen drei Freunde aus Berlin: Dieter war Maler und wurde in der DDR wegen "Arbeitsscheu" zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Ähnlich erging es Alfred, der aufbegehrte und auch aufgrund seines Alkoholismus mehrere Jahre in Psychiatrien und Gefängnissen verbrachte. Michael studierte Außenwirtschaft in Moskau und wurde aufgrund seiner Sympathie für den pluralistischen Sozialismus unter Salvador Allende in Chile der Akademie verwiesen. Der Film porträtiert nicht nur die drei Freunde, sondern zeigt anhand ihrer Schicksale auch das Scheitern des Sozialismus in der DDR auf.

"Komm in den Garten" wurde 2019 im Rahmen des Förderprogramms Filmerbe (FFE) von der DEFA-Stiftung digitalisiert.

filmportal.de, die zentrale Internet-Plattform zum deutschen Film und eine Abteilung des DFF – Deutsches Filminstitut und Filmmuseum, dokumentiert die Ergebnisse des Förderprogramms Filmerbe (FFE) von FFA, BKM und Bundesländern. Von abendfüllenden Produktionen in diesem Förderprogramm werden die Filmanfänge auf filmportal.de bereitgestellt. Dies gilt als Beleg für die erfolgreich durchgeführte Digitalisierung.