Regie, Drehbuch, Produzent

Biografie

Lilian Franck, geboren am 11. März 1971 in Würzburg, absolvierte ein Studium im Fachbereich Dokumentarfilm-Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg und an der französischen Hochschule Le Fresnoy in Tourcoing. Während dieser Jahre realisierte sie einige Kurz-Dokumentarfilme, zum Beispiel "Omen - 15 Stunden Tekkno" (1994), über die legendäre Frankfurter Disco "Omen".

Mit dem Filmemacher Robert Cibis gründete Franck 1998 die Produktionsgesellschaft OVALmedia. Gemeinsam drehten die beiden auch die Kurz-Dokumentation "Halbe Chance?" (2002), für die sie mit dem Nachwuchspreis des deutsch-französischen Journalistenpreises ausgezeichnet wurden. Fürs Fernsehen realisierte Franck die TV-Dokumentationen "Kapital: Mensch – Das Geschäft mit der Arbeit" (2004, zusammen mit Robert Cibis) und "Kommt Europa in die Hölle?" (2004, zusammen mit Cibis, Martin Gronemeyer und Michaela Kirst). Gemeinsam mit Kirst, Cibis und Matthias Luthardt drehte sie den Dokumentarfilm "Jesus liebt Dich" (2008), über moderne amerikanische und deutsche Missionare, die während der Fußball-WM 2006 in Deutschland die aus aller Welt angereisten Fans bekehren wollten. Er feierte auf der Berlinale 2008 in der Sektion Perspektive Deutsches Kino Premiere.

Ebenfalls mit Robert Cibis drehte Franck den Kino-Dokumentarfilm "PianoMania" (2009), über Stefan Knüpfer, Klavierstimmer und Konzerttechniker bei Steinway & Sons, und seine Zusammenarbeit mit berühmten Pianisten wie Lang Lang, Alfred Brendel und Pierre-Laurent Aimard. Beim Internationalen Filmfestival von Locarno erhielt "PianoMania" den Preis der Semaine de la Critique, beim San Francisco International Film Festival den Golden Gate Award; beim Deutschen Filmpreis wurde er in der Kategorie Beste Tongestaltung prämiert. Fürs Fernsehen entstand "Das Glück aus der Dose" (2009, zusammen mit Stefanie Schmidt), über Kinder, die mit Psychopharmaka "behandelt" werden.

Als Produzentin war Franck an der TV-Dokumentation "Lebensretter Ostblockviren" (2012, Regie: Stefanie Schmidt) und dem Kino-Dokumentarfilm "Free Lunch Society: Komm komm Grundeinkommen" (AT/DE 2017, Regie: Christian Tod) beteiligt. Mit "trustWHO" (DE/AT), über Missstände und Korruption bei der World Health Organisation (WHO), stellte Franck im Jahr 2017 wieder einen eigenen Kino-Dokumentarfilm vor. Parallel zu ihrer Produzententätigkeit begann sie 2014, erneut zusammen mit Robert Cibis, mit der Arbeit an dem Doku-Drama "Fuck Fame - Die Geschichte von Elektropop-Ikone Uffie". Der Film über die bewegte Geschichte der YouTube-Berühmtheit Uffie kam im Juni 2019 in die deutschen Kinos.

FILMOGRAFIE

2017
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2009
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2008/2009
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2002
  • Regie
1999
  • Regie