Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
Freiburg im Breisgau

Biografie

Jonas Grosch, geboren am 25. November 1981 in Freiburg im Breisgau, nahm zunächst ein Studium der Komparatistik und Philosophie auf, wechselte dann aber an die Hochschule für Fernsehen und Film in Potsdam, wo er im Fachbereich Drehbuch/Dramaturgie studierte.

Mit seinem ersten Langfilm "Der Weiße mit dem Schwarzbrot" (2007) sorgte er noch während seines Studiums bei der Kritik für Aufmerksamkeit: In dem Dokumentarfilm porträtiert Grosch seinen Onkel, den Schriftsteller und Schauspieler Christof Wackernagel, der bis 1987 als RAF-Mitglied in Haft saß und mittlerweile als sozial engagierter Aussteiger im afrikanischen Mali lebt. Nach seinem Drehbuch zu "Polska Love Serenade" (2008), dem Abschlussfilm seiner HFF-Kommilitonin Monika Anna Wojtyllo, realisierte Grosch seinen eigenen HFF-Abschlussfilm. Die weibliche Hauptrolle in der Liebeskomödie "Résiste – Aufstand der Praktikanten", die Ende 2009 in die Kinos kam, spielte Groschs Schwester Katharina Wackernagel.

 

Danach realisierte er die Dokumentation "The Busters - Eine Band für die Ewigkeit" (2010), über Deutschlands älteste und bekannteste Ska-Band. Musikalisch ging es auch in seinem zweiten abendfüllenden Spielfilm zu: In der Beziehungskomödie "Die letzte Lüge" (2011) verleihen die Charaktere ihren Gefühlen immer wieder durch schallenden Gesang Ausdruck. Wie bereits in "Résiste" spielt Katharina Wackernagel eine der Hauptrollen.

2012 folgte der Dokumentarfilm "A Silent Rockumentary", der ganz im Stil eines Stummfilms die in Mannheim gegründete Country-Punk-Folk-Band Mardi Gras.BB porträtiert. Der Ton des Films besteht dabei lediglich aus Songs der Band. Über eingeblendete Texttafeln nehmen Mardi Gras.BB außerdem Stellung zur aktuellen Debatte um Urheberrechte und illegale Downloads, die Künstlern wie ihnen nicht selten zum Verhängnis werden. Der Film startete im Sommer 2013 in den deutschen Kinos. Beim Biberach Filmfestival wurde der Film mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

Bei den Hofer Filmtagen 2014 feierte Groschs nächster Spielfilm Premiere: "bestefreunde" (Co-Regie: Carlos Val; Kinostart: Februar 2015) erzählt von einer engen Freundschaft zweier Mittdreißiger, die durch eine Liebesbeziehung auf die Probe gestellt wird; eine Hauptrolle spielte darin erneut Groschs Schwester Katharina Wackernagel.

FILMOGRAFIE

2017/2018
  • Drehbuch
  • Produzent
2014
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2012
  • Regie
  • Drehbuch
  • Schnitt
  • Produzent
2010/2011
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2010
  • Regie
  • Drehbuch
  • Schnitt
  • Produzent
2007/2008
  • Drehbuch
2007/2008
  • Regie
  • Drehbuch
2007/2008
  • Drehbuch
2006/2007
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2005/2006
  • Regie
  • Drehbuch
1999
  • Drehbuch