Die Koffer des Herrn O. F.

Deutschland 1931 Spielfilm

Die Koffer des Herrn O. F.


Heinrich Brauner, Hamburger Echo, Nr. 140, 11.6.1932


Granowskys erster Film "Das Lied vom Leben" war eine filmische Sensation, nicht nur, weil die Zensur sich darüber entsetzte und ihn anfänglich verbot, sondern, weil er vor allem ein interessantes Experiment war, dessen künstlerische Linie in dem andern unter dieser Rubrik besprochenen Film, in "Kuhle Wampe", bewußt wieder aufgenommen wird.

Dieser Film nun, "Die Koffer des Herrn O. F." geht in gänzlich andern Bahnen, ist nicht experimentell, sondern behandelt ein groteskes Thema im Sinne Nestroys. Und dieses Thema ist so hintergründig, daß allein durch sein Sujet dieser Film bereits ein Niveau hat, das rar geworden ist, ganz abgesehen von der künstlerisch und meisterlichen Regie, mit der es dargestellt wurde.

Dieser Film gibt nämlich eine Antwort auf die Frage, die eilige Leser stellen, wenn sie etwas von einer "Initialzündung" zur Neuankurbelung der Wirtschaft hören. Die Koffer des Herrn O. F. sind nämlich der Anlaß einer solchen Initialzündung, die aus dem verträumten mitteldeutschen Nest Ostend eine blühende Weltstadt macht. An einem phantastischen Beispiel wird hier tatsächlich demonstriert, auf welchen Faktoren so etwas wie "Wirtschaftsvertrauen" beruht. Wenn nämlich der Glauben an die Chancen in der Zukunft größer wird, als der Zweifel daran, so besteht wieder der Wille, das beiseitegebrachte Vermögen in Zukunftschancen, wie etwa Bauten, hineinzustellen. (...)

Natürlich ist das alles nur ein spaßiger und etwas phantastischer Aphorismus zum Ernst der heutigen Situation. Aber es ist wenigstens ein Film, der abseits vom Klischee, sich geistvoll mit der Zeit auseinandersetzt, im Sinne einer Simplizissimus-Anekdote zwar, über die man zunächst lacht, aber nachher um so nachdenklicher wird, erst langsam die Größe ihrer Konzeption zu erkennen vermag.

Wir empfehlen diesen Film. Er gibt Anlaß zu herzlichem Lachen, er ist ausgezeichnet gemacht und ein gescheiter, ironischer Zeitbeitrag dazu.