• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Warum lügt Fräulein Käthe?

Deutschland 1934/1935 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Der Vergnügungsdampfer "Milwaukee" hat die unterschiedlichsten Gäste an Bord: Frau Deiters, die ihre Tochter Celestine diesmal bestimmt verloben will, Herrn Krüger, der eine Freikarte gewonnen hat, Herrn Dr. Bornemann, der sich, ganz zurückgezogen, seiner Arbeit widmet und Fräulein Käthe, die Bordfotografin. Auf dem Weg nach Madeira steht für Mutter Deiters schnell fest, dass nur Dr. Bornemann für die Tochter in Frage kommt. Den aber liebt insgeheim Fräulein Käthe. Als die beiden öffentlich in eine peinliche Situation geraten, hält das ganze Schiff sie für Verlobte. Nun muss Käthe ständig lügen, bis Dr. Bornemann endlich erkennt, dass sie die Richtige für ihn ist. Heimlich haben beide das Schiff verlassen, und Frau Deiters muss weiter für ihre Tochter auf Männersuche gehen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Standfotos

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • November 1934: An Bord eines HAPAG-Schiffes auf dem Atlantik
Länge:
2416 m, 89 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 22.03.1984, 54538, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 29.01.1935, Berlin, Atrium

Titel

  • Originaltitel (DE) Warum lügt Fräulein Käthe?

Fassungen

Original

Länge:
2416 m, 89 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 22.03.1984, 54538, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 29.01.1935, Berlin, Atrium

Prüffassung

Länge:
9 Akte, 2447 m, 89 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 29.01.1935, B.38431, Jugendverbot