• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Türkische Früchtchen

Deutschland 2012/2013 TV-Spielfilm

Inhalt

Der Zorn sitzt tief bei den beiden Brüdern mit Migrationshintergrund. Am liebsten nehmen sie den Schwachen die Handys ab. Und als einmal dabei ein Kriminalbeamter dazwischen geht, stolpert er wenig später von der Treppe. Er ist nunmehr nicht zu sprechen und steht "Unter Verdacht". So heißt diese Serie mit Senta Berger als Kommissarin Dr. Eva Maria Prohacek. Sie sorgt sich um ihren Mitarbeiter, aber auch um die Jungs, die keine Chance haben, diese "türkischen Früchtchen" eben, an denen ihr Chef am liebsten ein Exempel statuieren möchte. Andre Langner weiß selbst nicht was geschehen ist: wurde er geschubst oder ist er einfach so gefallen und hat vorher die beiden Jugendlichen angegriffen?

Die auswegslose Falle der Sozialarbeit mit Kriminalisierung macht der Kriminalistin ebenso zu schaffen wie die Sorge um ihren Mitarbeiter. Was ist wahr, was war falsch? Wer steht eigentlich unter welchem Verdacht und wen kann man tatsächlich vor sich selbst retten? Senta Berger als ausgesprochen kluge, psychologisch gebildete Kriminalistin kennt auch keine ewigen Wahrheiten, kann aber immerhin das Schlimmste verhüten.

Quelle: Festival des deutschen Films 2013

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Continuity

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Kamera-Bühne

Außenrequisite

Innenrequisite

Ton-Assistenz

Synchron-Ton

Stunt-Koordination

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Herstellungsleitung

Dreharbeiten

    • 18.10.2012 - 20.11.2012
Länge:
89 min
Format:
16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Aufführung (DE): 18.06.2013, Ludwigshafen, Festival des deutschen Films

Titel

  • Originaltitel (DE) Türkische Früchtchen
  • Reihentitel (DE) Unter Verdacht

Fassungen

Original

Länge:
89 min
Format:
16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Aufführung (DE): 18.06.2013, Ludwigshafen, Festival des deutschen Films